Griechischer Bergtee – Meine Erfahrungen

Home / Blog / Gesundheit / Griechischer Bergtee – Meine Erfahrungen

Griechischer Bergtee oder griechisches Eisenkraut heisst der Kräutertee, der derzeit einen kleinen Boom erlebt, da ihm zahlreiche positive Wirkungen nachgesagt werden. In der Volksmedizin wird er gegen Erkältungen und Magenschleimhautentzündung eingesetzt, wegen seiner angeblich entzündungshemmenden Wirkung gegen Rheuma und wegen seiner antibakteriellen Wirkung äusserlich zur Wundbehandlung. Ist das alles nur Placebo oder hat der Tee wirklich positive Wirkungen auf unsere Gesundheit? Das versuchte ich herauszufinden und habe den Test gemacht. Im folgenden Artikel findest Du meinen Erfahrungsbericht und einige Studien, die ich in meinen Recherchen gefunden habe.

Was ist Griechischer Bergtee?

Es handelt sich um eine Art Tee, der hauptsächlich aus den Blättern des Strauches Sideritis syriaca, Sideritis scardica, Sideritis raeseri oder Sideritis perfoliata hergestellt wird, der in den Bergen Griechenlands und auf den griechischen Inseln wächst. Er hat je nach Region und Sprache verschiedene Namen. Er hat einen starken, aromatischen Geschmack und wird oft wegen seiner gesundheitlichen Vorteile getrunken.

Bergtee ist ein beliebter Kräutertee, der in vielen griechischen Haushalten zubereitet wird. Die Blätter und Blüten der Sideritis scardica werden getrocknet und zu einem Tee aufgebrüht. Dieser Tee kann heiss oder kalt getrunken werden, ist sehr erfrischend und hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften.

Der Bergtee enthält viele sekundäre Pflanzenstoffe wie Phenole und Flavonoide, die antimikrobiell, entzündungshemmend und antioxidativ wirken. Einige Studien haben gezeigt, dass der regelmässige Genuss von Bergtee das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken kann.

Eine Studie hat gezeigt, dass Sideritis scardica einen höheren Gehalt an phenolischen Verbindungen und Flavonoiden enthält, was darauf hindeuten könnte, dass er eine stärkere antioxidative und entzündungshemmende Wirkung hat als Sideritis raeseri. Die Unterschiede in den phenolischen Verbindungen sind jedoch gering und hängen auch von der Herkunft der Pflanzen ab, wie eine spätere Untersuchung zeigte. Quelle

Gesundheitliche Vorteile vom Griechischen Bergtee

Doch was kann dieser Kräutertee wirklich, wie schmeckt er und was bringt er einem gesunden westlichen Menschen? Angeblich wurde das Elixier auch von Hirten zur Entspannung nach getaner Arbeit getrunken. Deshalb kennt man den griechischen Bergtee auch unter dem Namen “Hirtentee”.

Einige der möglichen gesundheitlichen Vorteile des griechischen Bergtees sind:

  • Unterstützung des Immunsystems
  • Entzündungshemmende Wirkung
  • Verbesserung der Herzgesundheit
  • Hilfe bei Erkältungen und Grippe
  • Linderung von Magen-Darm-Beschwerden
  • Schutz vor freien Radikalen und oxidativem Stress
  • Entspannende Wirkung auf die Psyche

Also trinkt man in der Hipster-Szene bald anstelle des Feierabendbieres einen Feierabend-Bergtee oder ist alles nur ein Mythos aus der Fitness-Szene? Weil ich regelmässig solche neuen Trends ausprobiere (siehe meine Artikel über die Wunderwirkung des Stangensellerie-Safts oder die Smoothies-Rezepte zum Abnehmen) habe ich auch den Griechischen Bergtee getestet und schreibe hier einen Erfahrungsbericht sowie etwas über die medizinischen Hintergründe.

Der “Griechischer Bergtee” Test

Als Erstes wollte ich wissen, wie der Sud schmeckt und ob man eine sofortige Wirkung spürt. Dazu machte ich mich auf die Suche nach diesen oberirdischen Pflanzenteilen. Als Stadtmensch nicht auf dem Berg, sondern in Drogerien und Apotheken. Etwa fünfmal wurde ich verwirrt angeschaut und mit den Worten „können wir bestellen“ auf den Weg zum nächsten Kräuterhändler geschickt. Dann wurde ich fündig.

Griechischer Bergtee (sideritis herba conc) oder auch Griechisches Eisenkraut in Bio-Qualität

Der Preis von CHF 12.95 für 120 Gramm scheint mir nicht zu hoch, da auf der Verpackung “BIOLOGISCH” steht. Der Lieferant ist die Dixa AG.

Griechischer Bergtee Zubereitung

Die Dosierungsempfehlung auf der Verpackung lautet: Soweit nicht anders empfohlen, 1-2 Teelöffel mit kochendem (*) Wasser übergiessen und 5 min ziehen lassen.

(*) da der Siedepunkt 0,003354 °C je Meter über dem Meeresspiegel sinkt, bedeutete das für einen Hirten auf einem griechischen Berg (3000) eine Temperatur von 90 °C. ;-)

Das Aussehen und der Geruch von griechischem Bergtee erinnern mich ein wenig an Salbei, wobei hier offenbar auch die Stängel der Pflanze verarbeitet wurden. Mit beinahe kochendem Wasser übergossen zeigt sich folgendes Bild:

Griechischer Bergtee Aufguss

Nach dem Aufbrühen des griechischen Bergtees war ich zunächst enttäuscht. Er duftete nicht so gut, wie ich es mir erhofft hatte und auch der Geschmack liess zu wünschen übrig. Mit etwas Honig lässt sich der Tee aber ganz gut trinken. Die meisten anderen Adaptogene (z.B. Ginseng) schmecken nicht so gut.

Zur Entspannung?

Eine unmittelbare Wirkung des Tees ist nicht zu spüren – aber meine Stresstoleranz könnte sich schon erhöht haben, denn es stört mich überhaupt nicht, dass ich ständig Pflanzenteile ausspucken muss, weil ich nicht auf die Idee gekommen bin, ein Tee-Ei zur Zubereitung zu verwenden ;-)

Update (09.04.2019): Es ist jetzt zwei Monate her, dass ich die erste Tasse Tee getrunken habe. Etwa vier bis fünf Mal pro Woche habe ich etwa einen Liter des Aufgusses zubereitet und über den Tag verteilt getrunken. Eine entspannende Wirkung konnte ich aber auch nach längerer Zeit nicht feststellen. Wer also keine innere Ruhe findet, dem empfehle ich, täglich zu meditieren oder eine einfache Entspannungsübung zu machen.

So nun zurück zum ernsthafteren Teil … warum solltest Du Sideritis Scardica dennoch trinken?

Die Wirkung des Griechischen Bergtees

Hier möchte ich auf die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten des Griechischen Bergtees eingehen. Die Wirkungen sind zum Teil wissenschaftlich belegt. Ich habe viele Studien gefunden, werde hier aber zunächst nur auf die bekanntesten Wirkungen eingehen.

Griechischer Bergtee hilft gegen Alzheimer

Die Sideritis Scardica wurde in verschiedenen medizinischen Studien mit so guten Ergebnissen untersucht, dass die Nachfrage nach dieser Art so gross ist, dass sie unter Naturschutz gestellt werden musste. Der ursprüngliche Hirtentee besteht jedoch aus bis zu 150 verschiedenen Sideritis-Arten, wobei neuere Studien sogar zeigen, dass die Kombination verschiedener Arten eine synergistische Wirkung hat.

Heutzutage ist die Alzheimer-Krankheit das häufigste Epiphänomen der alternden Bevölkerung. Obwohl lösliche Amyloid-β (Aβ) Spezies (Monomere, Oligomere) als Auslöser der Krankheit anerkannt sind, kann kein therapeutischer Ansatz sie stoppen. Pflanzliche Arzneimittel werden in vielen Regionen der Welt zur Behandlung verschiedener Krankheiten eingesetzt. Auf der Balkanhalbinsel, am östlichen Mittelmeer und in angrenzenden Regionen werden Sideritis-Arten als traditionelle Medizin eingesetzt, um altersbedingte Probleme bei älteren Menschen zu vermeiden. Um dieses traditionelle Wissen in kontrollierten Experimenten zu bewerten, haben wir Extrakte aus zwei häufig verwendeten Sideritis-Arten, Sideritis euboea und Sideritis scardica, hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Kognition bei APP-transgenen und gealterten, nicht-transgenen C57Bl/6-Mäusen getestet. Zusätzlich wurden histomorphologische und biochemische Veränderungen im Zusammenhang mit der Deposition und Behandlung von Aβ untersucht. Wir fanden heraus, dass die tägliche orale Behandlung mit Sideritis spp. bei älteren, nicht-transgenen sowie bei APP-transgenen Mäusen eine stark verbesserte Kognition bewirkt, ein Effekt, der noch ausgeprägter war, wenn Extrakte beider Arten in Kombination angewendet wurden. Die Behandlung reduzierte die Aβ42 Belastung bei APP-transgenen Mäusen stark, begleitet von einer erhöhten phagozytischen Aktivität der Mikroglia und einer erhöhten Expression der α-Sekretase ADAM10. Darüber hinaus war die Behandlung in der Lage, den neuronalen Verlust von APP-transgenen Mäusen auf ein normales Niveau zu bringen, wie es bei nicht-transgenen Kontrollen der Fall ist. In Anbetracht des traditionellen Wissens implizieren unsere Ergebnisse, dass die Behandlung mit Sideritis spp. Extrakten eine potente, gut verträgliche Option sein könnte, um Symptome kognitiver Beeinträchtigungen bei älteren Menschen und im Hinblick auf die Alzheimer-Krankheit zu behandeln, indem sie ihre wichtigsten Markenzeichen beeinträchtigt: Aβ Pathologie und kognitiver Rückgang.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27258424

Behandlung von Leberkrebs mit Sideritis perfoliata

Sideritis perfoliata L. subsp. perfoliata ist eine endemische Art des östlichen Mittelmeerraums und wird in der traditionellen Medizin vielfältig eingesetzt. Die Studie untersucht unbekannte Eigenschaften der Pflanze, wie den Nährstoffgehalt sowie antioxidative, anticancerogene, antituberkulöse, anti-falten, anti-akne, hyper/hypo-pigmentierende und antibakterielle Wirkungen. Die Pflanze zeigte einen hohen Nährwert an Proteinen und Mineralien und enthielt ätherische Öle wie α-Pinen, β-Phellandren, Valeranon, β-Pinen und Sabinen. Der alkoholische Extrakt zeigte mässige antioxidative und antibakterielle Aktivität gegen Prevotella intermedia.

Bemerkenswerte Elastase- und moderate anticancerogene Aktivität gegen Leberkrebszellen (HepG2) wurde beobachtet. Dies könnte auf das Vorhandensein von Flavonoiden und Phenolen in den Blättern zurückzuführen sein. Sideritis perfoliata könnte zur Reduzierung von Falten und zur Behandlung von Leberkrebs nützlich sein. Die mässige antibakterielle, antioxidative und Elastase-Aktivität könnte mit der traditionellen Verwendung zur Behandlung von Wunden und Entzündungen zusammenhängen. Quelle

Griechischer Bergtee als Antidepressiva

Extrakte aus Sideritis ssp. hemmen die Wiederaufnahme von Serotonin, Dopamin und Noradrenalin in die Nervenzellen. Dr. Rainer Knörle und Dr. Peter Schnierle zeigen, dass Sideritis eine vielversprechende Alternative zu Johanniskraut ist. Sideritis hat weniger Nebenwirkungen (wie die langjährige Anwendung in südosteuropäischen Ländern zeigt). Bei einer antidepressiven Therapie mit Sideritis können problematische Nebenwirkungen von Johanniskraut, wie die Photosensibilisierung der Haut oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, vermieden werden.

Griechischer Bergtee ist entzündungshemmend

Entzündungen gehen vielen schweren Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer voraus. So wird in den USA das Medikament Aspirin wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung zur Vorbeugung von Darmkrebs eingesetzt. Auch Pranayama-Übungen haben eine entzündungshemmende Wirkung auf den Körper.

Verdauung

Griechischer Bergtee soll Entzündungen im Magen-Darm-Trakt reduzieren, wahrscheinlich aufgrund seiner Phenole und Antioxidantien. Der Tee reduziert Entzündungen und Giftstoffe im Magen und schützt die Magenwände.

Ein idyllisches und ungestörtes Naturbild, das griechischen Bergtee in den griechischen Bergen darstellt. Das Bild zeigt ein kleines, rustikales Teekännchen und Tassen, gefüllt mit frisch aufgebrühtem griechischen Bergtee, umgeben von der üppigen Vegetation der Bergkräuter. Das Bild fängt die Ruhe und natürliche Schönheit der griechischen Landschaft ein und betont die Tradition des Aufbrühens und Geniessens von griechischem Bergtee in seiner natürlichen, unberührten Umgebung.

Weitere Studien

Auf der bekannten medizinischen Publikations-Plattform PubMed.gov sind zum Thema “Sideritis + inflammatory” bereits über 40 Studien zu finden. Ich werde die nach und nach durchgehen und die wichtigsten hier auflisten.

Griechischer Bergtee bei der Menopause

Der Tee verringert kardiovaskuläre, metabolische Risikofaktoren, und folglich:

Der Tee könnte beim Abnehmen helfen!

In der folgenden Studie wurde festgestellt, dass Stoffwechselstörungen, die in den Wechseljahren auftreten, durch griechischen Bergtee gemildert werden können. Wenn der Glykogenspiegel beim Menschen auf die gleiche Weise stabilisiert wird wie bei den Versuchstieren, könnte der Tee tatsächlich Heisshungerattacken vorbeugen und eine gute Unterstützung bei einer Diät oder sogar beim Fasten sein.

Die Menopause ist gekennzeichnet durch tiefe Stoffwechselstörungen, einschliesslich verminderter Insulinempfindlichkeit, Adipositas und Veränderungen in den Lipidprofilen. Die Östrogenersatztherapie kann diese Veränderungen teilweise rückgängig machen, und obwohl sie bei den meisten gesunden postmenopausalen Frauen sicher ist, gibt es immer noch Bedenken hinsichtlich eines erhöhten Risikos für Brust- und Gebärmutterhalskrebs sowie eines Risikos für Herz-Kreislauf- und Thromboembolieerkrankungen. Daher können bestimmte Naturstoffe mit positiver metabolischer Wirkung als mögliche Alternative oder Begleitbehandlung bei Patienten, die nicht bereit sind, Östrogene einzunehmen, oder bei Patienten mit Kontraindikationen für Östrogene in Betracht gezogen werden. Ziel dieser Studie war es, den Einfluss von Sideritis scardica (Bergtee)-Extrakt auf Stoffwechselstörungen durch Ovariektomie bei Ratten zu untersuchen. Die Studie umfasste 24 Ratten, die in drei Gruppen eingeteilt waren: ovariektomierte Ratten, die mit 200 mg/kg S. scardica Extrakt für 24 Wochen (n = 8) behandelt wurden, ovariektomierte, unbehandelte (n = 8) und Sham-operative (n = 8) Ratten. Nahrungsaufnahme, Gewichtszunahme, Körperzusammensetzung, Nüchtern-Glukosespiegel, Reaktion auf orale Glukose-Herausforderung, Leberglykogengehalt, Katalaseaktivität, Thiolgruppen und Malondialdehydkonzentrationen sowie AMP-aktivierte Proteinkinaseaktivität in Leberzellen wurden untersucht. Ovariectomized Ratten, die mit S. scardica Extrakt behandelt wurden, hatten niedrigere Bluttriglyzeride, verringerte fastende Glukosespiegel, sowie niedrigere Glukosespitzen nach oraler Glukoseausforderung, erhöhten Leberglykogengehalt und erheblich höhere Katalaseaktivität und Thiolgruppenkonzentration als unbehandelte ovariektomierte Ratten. Die Fähigkeit des S. scardica-Extrakts, Stoffwechselstörungen im Zusammenhang mit der Ovariektomie abzuschwächen, war mit der Aktivierung der AMP-aktivierten Proteinkinase in Leberzellen verbunden.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30690690

Weitere Studien zum Abnehmen mithilfe des Tees konnte ich leider keine finden. Aber Meditation kann beim Abnehmen unterstützend wirken. Willst Du lernen zu meditieren? Dann würde es mich freuen, wenn Du doch zu einem meiner Kurse anmelden würdest:

Die obengenannte Studie zeigt aber, dass er zumindest bei ovariektomierten Ratten hilft, den Glukosespiegel zu stabilisieren. Zudem könnte der Griechische Bergetee also auch die Leber schützen.

Sideritis raeseri bei Bluthochdruck

Eine Studie an betäubten Kaninchen über die Wirkung eines Ethanolextraktes aus dem parnassischen Bergtee (SIDERITIS RAESERI) ergab folgende Effekte auf den Blutdruck, die Gefässkonstriktionen und die Herzfrequenz: Eine intravenöse Injektion von S. raeseri-Extrakt führte zu einer dosisabhängigen Senkung des arteriellen Blutdrucks und der Herzfrequenz. Die Frage ist, ob die Ergebnisse auf den Menschen und eine orale Verabreichung übertragbar sind.
Vielleicht probiere ich das mal aus. Ein sehr gutes Blutdruckmessgerät besitze ich, für ausreichend Sideritis Raeseri suche ich noch einen Sponsor. ;-)

Griechischer Bergtee bei ADHS

Der Tee wird seit Jahrhunderten von den Einheimischen zur Behandlung von ADHS und anderen neurologischen Erkrankungen eingesetzt. So soll er laut Naturheilkunde die kognitiven Fähigkeiten verbessern. Auch soll der Tee dafür sorgen, dass der Botenstoff Dopamin länger im Blut und in den Nervenbahnen bleibt, was sich bei ADHS und Parkinson positiv auswirken könnte. Dazu habe ich allerdings keine Studien gefunden.

Kann Sideritis das Immunsystem stärken?

Es gibt Hinweise darauf, dass Sideritis das Immunsystem unterstützen kann. Studien haben gezeigt, dass der griechische Bergtee eine entzündungshemmende Wirkung hat und die Bildung bestimmter Zellen des Immunsystems, wie Makrophagen und T-Zellen, fördern kann. Einige Studien haben auch gezeigt, dass Sideritis die Aktivität bestimmter Immunzellen verbessern kann, die an der Abwehr von Infektionen beteiligt sind. Es gibt jedoch auch Studien, in denen keine signifikanten Auswirkungen auf das Immunsystem festgestellt wurden. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass weitere wissenschaftliche Untersuchungen erforderlich sind, um die Wirksamkeit der Sideritis bei der Unterstützung des Immunsystems zu bestätigen.

Sideritis bei Erkältungen und Grippe

Einige Studien haben auch gezeigt, dass Sideritis eine schleimlösende Wirkung hat, die helfen kann, die Atemwege zu befreien und dadurch die Symptome von Erkältungen und Grippe zu lindern. Quelle

Weitere Studien zu Sideritis im Zusammenhang ADHS, Libido, Bluthochdruck, Asthma, Leber usw. werde ich bald ergänzen …

Mein Erfahrungsbericht

Nach meiner Erfahrung gewöhnt man sich relativ schnell an den Geschmack des Tees. Einen Einfluss auf meinen Blutdruck konnte ich nicht feststellen, wobei ich sagen muss, dass auch der dafür bekannte Weissdorn-Tee bei mir keine Wirkung zeigte – und zumindest keine unerwünschten Nebenwirkungen. Ich praktiziere auch täglich eine Meditation, die den Blutdruck stabilisiert und trinke ausreichend hydrogenisiertes Wasser.

Die stimmungsaufhellende Wirkung des Tees konnte ich bisher auch nicht feststellen, und da ich zum Glück keine rheumatischen Erkrankungen habe, muss ich (im worst case) meinen Erfahrungsbericht dazu wohl noch um einige Jahre verschieben.

Auf jeden Fall werde ich in nächster Zeit mal schauen, ob sich durch das tägliche Teetrinken der Ruhe- und Durchschnittspuls senken lässt. Ausserdem möchte ich noch darauf hinweisen, dass ich kein Arzt bin und daher keine Empfehlungen aussprechen kann. Wenn Du Blutdruckprobleme hast, Leberprobleme oder abnehmen möchtest, besprich am besten mit einem Arzt, ob der griechische Bergtee eine sinnvolle Ergänzung zu Deiner Behandlung sein könnte. Wenn Du aber hier gelandet bist, weil Du Mittel und Methoden gegen Stress suchst, dann besuche doch einen meiner Meditationskurse in Bern oder Solothurn.

Marc Dietschi ist ein erfahrener Meditationslehrer & Berater, der sich leidenschaftlich dafür einsetzt, Menschen zu helfen, ihr Leben positiv zu verändern.

3 Gedanken zu „Griechischer Bergtee – Meine Erfahrungen“

  1. Hallo Herr Dietschi.
    SIDERITIS SCARDICA baue ich selber an. Die ganze Pflanze ist für Tee geeignet. Jetzt fängt er gerade an zu blühen und ich lasse sie blühen für die Samengewinnung. Ich lebe seit zwei Jahren in der Montagne Noire in Frankreich und habe schon sehr schöne Pflanzen in Bio Qualität. Wenn Sie noch keine ganze Pflanze mit Blätter und Blüten bekommen haben schicke ich Ihnen gerne eine Probe.
    Mit freundlichen Grüssen,
    Nadja Tinner-Benz
    ehemals aus dem St.Galler Rheintal

    Antworten
  2. hello und guten Tag lieber Herr Dietschi,
    ich denke die Angaben bezüglich amounts sind wohl etwas gering… ich mach das ganz anders- nehme das ganze *Gschdrüpp* ca- die Hälfte von 40 Gramm in eingeschweister Folie… an langen Stängeln mit wunderschön getrockeneten Blüten vorne an… und tue diese in einen Topf mit viel H20 ca 2 Liter und ja- das Schöne daran ist- anfänglich ist das Gebräu recht dunkel- wird mit jedem Aufkochen etwas heller und nach ca. 4maligem Gebrauch wegschmeisen! Hier ist eine adäquate Wirkung zu erwarten…
    Wünsche erholsames weekend..btw in Zeiten von *Infekten*… gibts eine tolle Mischung im Migros… nennt sich *Wohlfühltee* alles drinne und dran für eine gute Abwehr fürs’ Immunsystem… sooo en passant ;-)
    LG.v. I.-M.Albrecht

    Antworten
    • Hallo und willkommen auf meiner Webseite Herr Albrecht,
      vielen lieben Dank für die wertvollen Inputs. Ich hatte bisher nur die verarbeitete Version des Tees, werde aber gerne mal das komplette Gschdrüpp nach Ihrer Anleitung zubereiten und testen, wenn ich es irgendwo herkriege.
      Bis dahin probiere ich gerne auch mal den Wohlfühltee und bin schon auf die Zusammensetzung gespannt.
      Liebe Grüsse, Marc Dietschi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

1 Shares
Teilen
Teilen
Twittern
Pin1