Schlaf Qi Gong – Liegende Meditation

Liegende Meditation oder auch Schlaf Qi Gong ist keine Meditation zum Einschlafen. Du kannst diese nach einer sitzenden Meditation, vor dem zu schlafen gehen oder auch nach dem Mittagessen üben. Ich nutze sie, wenn ich einmal nicht einschlafen kann!

Die folgenden Techniken können von jedermann unabhängig von der körperlichen Verfassung leicht angewendet werden. Diese neun Übungen lindern Stress, Anspannung, Müdigkeit und Schmerzen und können viele energetische Ungleichgewichte im Körper wieder ins Gleichgewicht bringen.

Es gibt neun verschiedene Formen des schlafenden Qi-Gongs, jede hat einen anderen gesundheitlichen Nutzen. Die Übungsdauer für eine einzelne Meditation im Liegen kann variieren, im Optimalfall sollte sie aber eine Stunde (zwischen 21:00 und 22:00) betragen.

Der erste Teil besteht immer aus 24 Atemzügen mit einer bestimmten Visualisierung. Der zweite Teil besteht jeweils aus absoluter Leere – d.h. möglichst ohne Gedanken entspannt zu liegen.

Die Spitze Deiner Zunge soll den oberen Gaumen direkt hinter den oberen Zähnen berühren während Deine Zähne einen leichten Kontakt zueinander haben.

1. Meditation im Liegen: DEN GEIST ZU BERUHIGEN UND DEN KÖRPER ENTSPANNEN

Die erste der Shui Gong-Meditationen ist die neutralste und daher die Hauptübung. Alle anderen Meditationen haben einen spezifischeren Zweck. Wenn Du also nicht weisst, welche Übung für Dich die geeignetste ist, dann fange doch mit der ersten an.

Position: Lege Dich auf den Rücken – möglichst flach. Lege Deine Hände rechts und links an den Körper mit den Handflächen nach unten. Entspanne Deinen Körper. Deine Füsse sollten etwa “schulterbreit” nebeneinander liegen und die Zähen entspannt etwas nach aussen zeigen.

Übung: Schau für einen Moment so weit Du kannst in die Ferne. Nehme anschliessend Deinen Fokus langsam zurück bis zwischen Deine Augenbrauen. Schliesse dann die Augen und schaue auf die Spitze Deiner Nase. Von hier aus sollte Dein Fokus weiter bis zum unteren Dantien wandern.

Atme zu Deinem unteren Dantien und stelle Dir dabei vor, wie Du Chi aus dem ganzen Universum durch alle Poren des Körpers zu diesem Punkt ein- und ausatmest. Wiederhole das für 24 langsame gleichmässige Atemzüge. Atme danach natürlich weiter und leere Deinen Geist.

Diese Übung solltest Du einen Tag vor Vollmond machen.

In Kürze:

  • Handflächen schauen nach UNTEN, Arme liegen entspannt rechts und links am Körper
  • Fokus auf das untere Dantien
  • 24 Mal durch die Poren zum Dantien einatmen und zurück an die „Umgebung“ ausatmen
  • Danach nichts tun, einfach liegenbleiben
  • Beim „nichts tun“, nichts denken, leer werden -> Bei Gedanken die „entsprechenden“ Übungen anwenden

2. MEDITATION IM LIEGEN: Den Blutdruck regulieren

Position: Lege Dich entspannt auf den Rücken. Lege Deine Arme auf beiden Seiten Deiner Körpers auf den Boden. Die Handflächen sollten nach unten schauen. Auch Deine Beine sollten parallel zueinander etwa “schulterbreit” und gestreckt sein.

Vorbereitung: Schaue für einen Moment mit offenen Augen in die Ferne – je weiter, desto besser. Danach nimmst Du Deinen Fokus zurück bis zwischen die Augenbrauen und zur Spitze der Nase. Bewege Deinen Fokus weiter zum unteren Dantien und weiter bis zu den Fusssohlen. Da befinden sich die Yongquan-Punkte (TCM).

Übung: Atme tief, langsam, sanft und gleichmässig ein und aus. Wenn du einatmest, stelle Dir vor, wie reines Chi aus dem ganzen Kosmos von der Unterseite Deiner Füsse in Deinen Körper strömt und durch die Innenseite Deinen Beine bis zu Deinem unteren Dantien fliesst. Beim Ausatmen bewegst Du das Chi langsam wieder über die Aussenseite Deiner Beine zurück nach unten bis zu Deinen Fusssohlen.

Wiederhole dies für 24 Atemzüge und beginne dann, natürlich zu atmen. Du solltest alle Gedanken unterbinden. Diese Übung kann dazu führen, dass Du Kribbeln, Kälte oder Fülle in Deinen Beinen spürst. Das ist ein gutes Zeichen.

In Kürze:

  • Handflächen schauen nach UNTEN, Arme liegen entspannt rechts und links am Körper.
  • Zunge an den Gaumen.
  • Beine entspannt „schulterbreit“ ausgestreckt. Augen weit offen, ein Licht in der Ferne sehen, es heran holen und zwischen den Augenbrauen speichern, langsam Augen schliessen. Danach schaust Du auf deine Nase, und dann weiter deinem Rumpf entlang durch die Beine bis in die Mitte der Fusssohlen (Yongquan-Punkt aus der TCM).
  • Atme nun langsam tief und entspannt „frische Energie“ durch diese Yongquan-Punkte ein, wobei die Energie auf der Innenseite deiner Beine bis ins untere Dantien transportiert wird.
  • Atme aus und stosse die verbrauchte Energie zurück, diesmal durch die Aussenseite Deiner Beine, durch die Yingquan-Punkte wieder aus deinem Körper. Wiederhole diese Übung 24 mal und atme anschliessend „normal“.

3. MEDITATION IM LIEGEN: Bei Blasenproblemen

Lege Dich auf den Rücken auf den Boden. Unterstütze Deinen Kopf gegebenenfalls mit einem kleinen Kissen. Lege Deine Hände, eine auf die andere, so dass die Handflächen zentriert auf halbem Weg zwischen Marine und Schambein (Zhongji-Punkt) liegen. Männer, sollten die linke Hand unter der rechten und Frauen ihre rechte Hand unter der linken halten.

Schaue mit offenen Augen in die Ferne – je weiter, desto besser. Danach nimmst Du Deinen Fokus zurück bis zwischen die Augenbrauen und zur Spitze der Nase. Richte danach Deinen Fokus auf den Bereich unter Deinen Händen. Schliesse Deine Augen.

Übung: Wenn Du einatmest, stelle Dir vor, wie reines Chi aus allen Richtungen durch all Deine Poren in Deinen Körper eindringt und sich direkt unter Deinen Handflächen sammelt. Beim Ausatmen bewegst Du das Chi zurück zu Deinem ganzen Körper.

Tue dies für 24 Atemzüge und beginne dann, natürlich zu atmen. Du solltest im zweiten Teil dieser Übung auch wieder gedankenlos entspannt liegen. Falls Du Dich schwerelos fühlst oder Dein Bauch anfängt zu “gurgeln”, dann sind das gute Zeichen.

4. MEDITATION IM LIEGEN: Verbesserung der Fruchtbarkeit

Lege Dich auf den Rücken und den Kopf auf ein Kissen. Lege die Hände, eine auf die andere, Handflächen über den Qi-Hai-Punkt direkt unter Deinem Bauchnabel. Männer, sollten die linke Hand unter der rechten und Frauen ihre rechte Hand unter der linken halten.

Vorbereitung: Schaue für einen Moment, so weit Du kannst, in die Ferne. Dann nimm Deinen Fokus zurück bis zur Spitze Deiner Nase, und dann nach unten bis auf den Bereich unter Deinen Händen. Schliesse nun Deine Augen.

Übung: Während Du einatmest, stelle Dir vor, wie reines Chi aus allen Richtungen in Deinen Körper strömt und sich direkt unter Deinen Handflächen sammelt. Beim Ausatmen drückst Du das Chi zurück nach aussen und verteilst es in Deinem ganzen Körper.

Wiederhole dies für 24 Atemzüge und beginne dann natürlich zu atmen. Du solltest möglichst gedankenlos liegen und entspannt sein. Wenn Dein Bauch “gurgelt” ist das ein gutes Zeichen. Diese Übung verbessert die Nierenfunktion (aus Sicht der TCM) und sollte daher einen positiven Einfluss auf die Hormonproduktion haben und dadurch auch die Libido verbessern.

5. MEDITATION IM LIEGEN: Bei Verdauungsstörungen

Lege Dich auf den Rücken und den Kopf auf ein Kissen. Legen Deine Hände übereinander, die Handflächen zentriert über dem Nabel. Männer, legt Eure linke Hand direkt auf den Körper und Frauen, legt eure rechte Hand direkt auf den Körper und jeweils die andere darüber.

Vorbereitung: Schaue für einen Moment, so weit Du kannst, in die Ferne. Dann nimm Deinen Fokus zurück bis zur Spitze Deiner Nase und weiter nach unten bis auf den Bereich unter den Handflächen. Schliesse Deine Augen.

Während Du einatmest, stelle Dir vor, wie reines Chi aus allen Richtungen in Deinen Körper strömt, um sich direkt unter den Handflächen zu sammeln. Beim Ausatmen bewegst Du das Chi zurück in den ganzen Körper.

Wiederhole dies für 24 Atemzüge und beginne danach natürlich zu atmen. Du solltest alle Gedanken bemerken und stoppen. Solltest Du Vibrationen oder das Gurgeln des Magens spüren, ist das ein gutes Zeichen. Diese Übung sollte helfen, die Verdauung zu verbessern. Sie stärkt Dein gesamtes Chi und balanciert Yin- und Yang-Energien, um dem Körper Kraft zu geben.

6. MEDITATION IM LIEGEN: RELIEVE CHEST PAIN (Feuer- und Metallaute)

Lege Dich auf den Rücken und den Kopf auf ein Kissen. Lege Deine Hände, eine auf die andere, Handflächen über einen Punkt in der Mitte Ihrer Brust. (Zhong-Punkt) Männer, legen ihre linke Hand auf ihren Körper und Frauen, legen ihre rechte Hand unter ihre linke.

Vorbereitung: Schauen Sie für einen Moment nach oben, dann schauen Sie auf die Spitze Ihrer Nase, und dann schauen Sie nach unten durch Ihren Stamm auf den Bereich unter Ihren Händen. Schliesse deine Augen. Legen Sie Ihre Zunge auf den oberen Gaumen direkt hinter die oberen Zähne, während Sie die Zähne leicht berühren.

Übung: Wenn Du einatmest, stell Dir vor, dass reines Chi in die Mitte Deiner Brust strömt. Drücke beim Ausatmen das Chi zurück in Deinen ganzen Körper. Tue dies vierundzwanzig Mal. Danach kannst Du ganz natürlich weiteratmen. Du solltest alle Bedenken, Vorstellungen oder Gedanken bemerken und stoppen.

Wenn Du Vibrationen in Deiner Brust spürst oder gar Geräusche in hörst, dann ist das okay. Diese Übung kann Blockaden in der Brust lösen und Lungenprobleme wie Bronchitis, Husten und Herzprobleme lindern.

7. MEDITATION IM LIEGEN: Regeneration

Lege Dich auf den Rücken und den Kopf auf ein Kissen. Lege ein weiteres Kissen unter Deinen linken Ellenbogen. Lege Deine sich überlagernden Hände über den rechten unteren Brustbereich. Hier ist Deine Leber. Männer, legt Eure linke Hand auf Euren Körper und Frauen, legt Eure rechte Hand auf den Körper und jeweils die andere Hand darüber.

Schaue für einen Moment weit in die Ferne, dann nimm Deinen Fokus zurück bis zur Spitze Deiner Nase, und weiter nach unten auf den Bereich Deiner Leber. Stellen Dir die Form Deiner Leber vor. Schliesse danach Deine Augen.

Übung: Während Du einatmest, stelle Dir vor, wie reines Chi in Deine Leberregion strömt. Wenn Du anfängst auszuatmen, bewege die Spitze Deiner Zunge von deinem oberen Gaumen zu Deinem unteren Gaumen. Während Du ausatmest, stelle Dir vor wie das verbrauchte/kranke Chi sich aus Deiner Leberregion herausbewegt, auf und ab durch Deinen Mund und weg zu den Sternen.

Wiederhole dies für 24 Atemzüge und beginne dann wieder natürlich zu atmen. Versuche in diesem zweiten Teil der Übung Deinen Geist zu leeren. Wenn Du Vibrationen in Deiner Leber oder Geräusche von Deiner Leber hörst, dann sind das gute Zeichen. Diese Übung verbessert die Funktion Deiner Leber und Gallenblase und lindert alle gesundheitlichen Probleme im Zusammenhang mit Ihrer Leber und Gallenblase.

8. MEDITATION IM LIEGEN: Magenprobleme oder Diabetes

Lege Dich auf den Rücken und den Kopf auf ein Kissen. Lege ein weiteres Kissen unter Deinen rechten Ellenbogen. Halte Deine Hände übereinander über den linken unteren Brustbereich. Hier befinden sich Magen und Milz. Männer, legt Eure linke Hand unter die rechte und Frauen die rechte Hand unter die linke.

Vorbereitung: Schaue für einen Moment so weit Du kannst in die Ferne, dann nimm den Fokus zurück bis zur Spitze Deiner Nase, und dann nach unten auf den Bereich unter Deinen Händen, wo Magen und Milz befinden. Stell Dir die Form Deines Magens vor. Schliesse dann Deine Augen.

Während Du einatmest, stelle Dir vor, wie reines Chi in Deinen Mund und bis in Deine Magen- und Milzregion fliesst. Während Du ausatmest, stell Dir vor, wie sich das kranke Chi aus diesem Bereich herausbewegt, auf und ab durch Deinen Mund und weg zu den Sternen.

Tue dies vierundzwanzig mal und beginne dann natürlich zu atmen. Du solltest alle Bedenken oder Vorstellungen von Gedanken bemerken und stoppen. Falls Du Vibrationen oder Geräusche unter Deinen Händen feststellst, dann ist das ein gutes Zeichen. Diese Übung kann dabei helfen, die Funktion Deiner Milz und Deines Magens zu verbessern. Ausserdem soll die Übung auch bei Typ II Diabetes helfen.

9. MEDITATION IM LIEGEN: KÖRPER entspannen UND GEIST öffnen

Lege Dich auf den Rücken und Deinen Kopf auf ein Kissen. Legen Deine Hände an die Seiten Deines Körpers. Die Handflächen nach oben! Entspanne Deine Beine, die schulterbreit auseinander liegen während die Zehen in einem Winkel von 45 Grad nach aussen zeigen.

Schaue für einen Moment in die Ferne und richte dann Deinen Fokus auf den Punkt zwischen Deinen Augenbrauen (Shang Dantian).

Nun atmest Du 24 mal frisches Chi aus dem ganzen Kosmos zu deinem 3. Auge (während des Einatmens) und zurück zum Kosmos (während des Ausatmens).

Kehre dann zum natürlichen Atem zurück und liege ohne Gedanken, bis eine ganze Stunde vorüber ist.

Diese Übung solltest Du einen Tag nach Vollmond machen.

Quellen:
  • https://harmonyhealth.wordpress.com/2008/01/04/qi-gong-while-you-sleep/
  • https://www.amazon.de/Ling-Bao-Tong-Neng-Gong/dp/1470174545

Schreibe einen Kommentar

X