Kraft tanken mit Qi Gong: Anleitung für Anfänger

','

' ); ?>

Qi Gong ist eine alte chinesische Praxis, die mehr als 5000 Jahre zurückreicht und als eine der ältesten Formen der Gesundheitspflege und Wellness angesehen wird. Es ist eine Kombination aus Bewegung, Atmung und Meditation, die als sanfte Bewegung bekannt ist. Qi Gong ist eine einfache und doch effektive Methode, Energie zu sammeln und zu verstärken, und es kann jeder lernen. In diesem Blogbeitrag werden wir uns damit beschäftigen, was Qi Gong ist, welche Vorteile es bietet und wie man als Anfänger seine ersten Schritte machen

Was bedeutet Qi Gong?

Qi Gong (auch Chi Kung oder Qigong) ist chinesisch und setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: Qi, was “Lebensenergie” oder “Atem” bedeutet, und Gong, was “Übung” oder “Meisterschaft” bedeutet. Qi Gong umfasst also Übungen, die darauf abzielen, die Lebensenergie des Körpers zu stärken und zu harmonisieren. Dies wird oft durch langsame, fliessende Bewegungen und Atemübungen erreicht. Qi Gong wird sowohl zur Gesundheitsförderung als auch zur Stressreduktion und zur Verbesserung des Wohlbefindens eingesetzt.

Was ist Qi?

Qi (auch Chi oder Ki geschrieben) ist ein Konzept aus der traditionellen chinesischen Medizin und Philosophie, das die Lebensenergie oder die Lebenskraft bezeichnet. Es wird als die Grundlage für alle körperlichen und geistigen Funktionen angesehen und ist eng mit der Atmung, der Verdauung und dem Kreislauf verbunden. Im Qi Gong wird die Förderung und Harmonisierung des Qi durch bestimmte Atem- und Bewegungstechniken angestrebt, um das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern und die Gesundheit zu fördern.

Bekannte Qi Gong Übungen

Einige bekannte Qi Gong Übungen sind “Die acht Brokate” (Ba Duan Jin), “Die sechs heilenden Laute” (Liu Zi Jue) und “Die 18 Arten von Taiji Qi Gong” (Taiji Qigong Shibashi). Diese Übungen können dazu beitragen, die Körperhaltung und die Atmung zu verbessern, die Muskulatur zu stärken und die Beweglichkeit zu erhöhen. Sie können auch dazu beitragen, die geistige Klarheit und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Es ist wichtig, bei der Ausführung von Qi Gong Übungen auf die richtige Technik und Atmung zu achten, um das maximale Nutzen aus den Übungen zu ziehen.

Zhan Zhuang ist eine Übung, die auch als “stehende Säule” bezeichnet wird. Sie involviert das stille Stehen in einer bestimmten Haltung, während man sich auf die Atmung und die Körperhaltung konzentriert. Die Übung wird angewendet, um die Körperwahrnehmung zu verbessern, die Körperhaltung zu verbessern und die allgemeine körperliche und geistige Gesundheit zu fördern. So wird die Methode in chinesischen Spitälern sogar zur Behandlung von chronisch Kranken eingesetzt oder empfohlen. Zhan Zhuang kann als Teil eines grösseren Trainingsprogramms oder als frei stehende Übung praktiziert werden.

Oft werden Tai-Chi und Qi Gong verwechselt. Tai-Chi (Taijiquan) und Qi Gong sind beide Formen der Bewegungspraxis, die aus China stammen. Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede zwischen beiden. Tai-Chi ist eine Kampfkunst, die aus langsamen, fliessenden Bewegungen besteht, die das Gleichgewicht und die Koordination verbessern sollen. Tai-Chi beinhaltet Elemente des Qi Gong. Qi Gong hingegen ist ein Überbegriff für Übungen, die aus sanften Bewegungen, Atemübungen und Konzentration besteht und auf die Harmonisierung von Körper und Geist abzielt. Im Daoismus wird Waidan, das äussere Elixier, zu den Bewegungsübungen und Kampfkünsten gerechnet. Dazu gehört auch Taijiquan.

Welche Vorteile bietet es?

Qi Gong bietet viele potenzielle Vorteile, darunter:

  1. Verbesserung der körperlichen Fitness: Qi Gong-Übungen können die Flexibilität, Koordination und Ausdauer verbessern.
  2. Stärkung des Immunsystems: Qi Gong kann dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken und somit Krankheiten vorzubeugen.
  3. Stressreduktion: Qi Gong-Übungen können dazu beitragen, Stress abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern.
  4. Verbesserung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens: Qi Gong kann dazu beitragen, das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern und Symptome von Angst und Depressionen zu lindern.
  5. Verbesserung der Atmung: Qi Gong-Übungen können die Atmung verbessern und das Lungenvolumen erhöhen.
  6. Verbesserung der Herzgesundheit: Qi Gong-Übungen können dazu beitragen, den Blutdruck zu regulieren und somit die Herzgesundheit zu verbessern.

Ich persönlich finde vor allem den Aspekt, dass man Qi Gong am besten in der freien Natur praktiziert, schon einen der grössten Vorteile. In der heutigen Zeit sitzen wir viel zu lange in geschlossenen Räumen. Spezielle Qi-Gong-Übungen wie z. B. das Baum Qi Gong (Ping Heng Gong) praktiziert man unter einem Baum. Selbst der Aufenthalt in der Natur ansich hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit.

Wie man als Anfänger Qi Gong praktiziert

Als Anfänger sollte man zunächst einen Lehrer finden, der Qi Gong unterrichtet. Dieser kann einem die Grundlagen und die richtige Technik beibringen. Danach kann man sein Qi Gong zu Hause üben. Es gibt verschiedene Übungsformen. Am besten beginnt man mit einfachen Übungen, die sich auf Atmung, Körperhaltung und Konzentration konzentrieren. Es empfiehlt sich, sich jeden Tag mindestens 15 bis 20 Minuten für die Praxis zu nehmen. Während der Übung sollte man sich auf die Bewegungen konzentrieren und auch mal innehalten und die Wirkung beobachten. Mit der Zeit kann man sein Repertoire erweitern und mehr komplexere Übungen hinzufügen.

  1. Informiere Dich über die Grundlagen von Qi Gong und suche nach Anleitungen und Tutorials, die speziell für Anfänger geeignet sind. Auf YouTube findest Du viele Videos.
  2. Finde einen ruhigen, ablenkungsfreien Raum oder Platz in der Natur, wo Du Dich wohl fühlst und ungestört üben kannst. Achte auch darauf, dass Du bequeme Kleidung trägst und eventuell eine Unterlage für sitzendes oder liegendes Qi Gong bereitstellst.
  3. Führe die Übungen langsam und kontrolliert aus und höre auf Deinen Körper. Pausiere, wenn Du müde wirst.
  4. Mache Qi Gong zu einem festen Bestandteil Deiner täglichen Routine. Versuche, regelmässig zu üben, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Wenn Du mal die Qi Gong-Übungen gefunden hast, die Dir zusagen, dann suche einen erfahrenen Lehrer, um die korrekte Ausführung zu lernen und zusammen mit anderen zu üben.

Schlaf Qi Gong (Shui Gong)

Die meisten Leute kennen nur Qi Gong im Stehen. Aber es gibt auch liegende Übungen, die als Shio Gong bekannt sind, die aus dem Qi Gong kommen und auch sitzende Übungen, die als Nei Gong (innere Arbeit, siehe unten) bezeichnet werden, die aber eine ganz eigene Richtung darstellen.

Schlaf Qi Gong (auch Shui Gong genannt) ist eine spezielle Form des Qi Gong, die sich speziell auf das Wohlbefinden fokussiert. Das Shi Gong umfasst 9 Übungen und Atemtechniken, die dazu beitragen können, den Körper und Geist zu entspannen und zu beruhigen und die innere Balance der Qi wieder herzustellen. Das Schlaf Qi Gong kann auch dazu beitragen, Stress und Angst zu reduzieren und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Was ist Nei Gong?

Nei Gong (Die Praxis des Nei Dan, inneres Elixier) ist eine Form des Qi Gong, bei der die Übenden die Konzentration auf die innere Kraft und die Selbstheilungskräfte des Körpers lenken. Im Gegensatz zu anderen Formen des Qi Gong, wird Nei Gong oft im Sitzen und ohne Bewegung ausgeführt. Beim Nei Gong steht nicht nur das Qi im Mittelpunkt, sondern auch Jing und Shen, sprich Essenz und Geist. Ein Beispiel dazu ist diese Übung der inneren Alchemie, die von Meister Wang Liping zur Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit unterrichtet wird. Neidan, das innere Elixier, bezeichnet Atemübungen und innere (meditative und konzentrative) Qigong-Übungen.

Baum Qi Gong für Fortgeschrittene (Ping Heng Gong)

Baum Qi Gong ist eine Form des Qi Gong, die zusammen mit Bäumen praktiziert wird, um Qi-Fluss (die Lebensenergie) zwischen dem Menschen und der Natur zu stärken. Die Übungen werden unter einem Baum durchgeführt. Über Ping Heng Gong werde ich noch einen Artikel schreiben und auch ein paar Videos produzieren. Die Methode wird unterschiedlich von Mantak Chia und Wang Liping unterrichtet. Letztere habe ich in den Jahren 2009/2010 in China gelernt. Die Baum Qi Gong Übungen des Long Men Pai werden entweder nachts (falls man gesund ist) oder tagsüber (wenn man krank ist) praktiziert. Ausserdem wird je nachdem, welche Organe gestärkt werden sollten, ein passender Baum gewählt: So sind die Bäume und die Organe den der 5-Wandlungsphasen zugeteilt. Die ganze Theorie dahinter würde den Umfang dieses Beitrages sprengen.

Fazit

Es gibt viele Gründe, warum Menschen Qi Gong oder Meditation praktizieren. Zum einen können beide Praxisformen dazu beitragen, dass man sich entspannter und fokussierter fühlt. Dies kann dazu beitragen, dass man besser schläft, weniger gestresst ist und sich insgesamt gesünder fühlt. Zum anderen können Qi Gong und Meditation auch dazu beitragen, dass man besser mit Schmerzen und anderen körperlichen Beschwerden umgehen kann. Studien haben gezeigt, dass der Aufenthalt in der Natur die Stimmung verbessern und Stress reduzieren kann. Der Aufenthalt an der frischen Luft und die Bewegung, die man Qi Gong macht, können dazu beitragen, dass man sich fitter und energiegeladener fühlt. Daher ist Qi Gong eine tolle Ergänzung zur sitzenden Meditation.

Es ist wichtig zu beachten, dass Qi Gong kein Ersatz für medizinische Behandlungen ist und dass es immer ratsam ist, vor dem Beginn mit Qi Gong-Übungen mit einem Arzt zu sprechen.

Schreibe einen Kommentar

0 Shares
Teilen
Teilen
Twittern
Pin
Datenschutz
Ich, Marc Dietschi (Wohnort: Schweiz), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Marc Dietschi (Wohnort: Schweiz), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.