Achtsamkeitstraining für mehr Ruhe und Gelassenheit

Home / Blog / Meditation / Achtsamkeitstraining für mehr Ruhe und Gelassenheit

„Achtsamkeitstraining“ ist ein Begriff, der in letzter Zeit immer häufiger in unserer Gesellschaft auftaucht. Aber was genau bedeutet Achtsamkeit eigentlich? Achtsamkeit kann als die Fähigkeit definiert werden, gegenwärtig und bewusst zu sein. Darüber hinaus bedeutet Achtsamkeit auch, nicht-wertend zu sein und mit offenem Geist und Herz zu beobachten, was gerade passiert. Was würde uns Achtsamkeitstraining für Vorteile bringen? Kann man Achtsamkeit trainieren? Und falls ja, wie geht Achtsamkeitstraining und wie integriert man das Ganze in den hektischen Alltag?

Was bringt uns das Achtsamkeitstraining?

Man könnte meinen, die Welt dreht sich immer schneller. Viele Lebensbereiche verändern sich mit zunehmender Geschwindigkeit, was schnell zu Stress führen kann. Wahrscheinlich sind sogar durch die neusten Entwicklungen im Bereich A.I. (künstlicher Intelligenz) viele unserer Jobs gefährdet, was wiederum bedeutet, dass wir anpassungsfähig und aufmerksam bleiben müssen. Die Reiz-Überflutung durch Dienste, wie Netflix, Social Media, Werbung, Gaming und unsere Smartphones im Allgemeinen führen zu einer gefährlichen Unachtsamkeit. Nicht nur, dass wir nur irgendwann ohne Google-Maps den Weg nicht mehr kennen oder ohne unsere Smart-Watch nicht mehr wissen, ob wir gut geschlafen haben … Nein, die fehlende Aufmerksamkeit und Anpassungsfähigkeit wird dazu führen, dass wir Menschen irgendwann komplett durch Maschinen ersetzt werden könnten.

Achtsamkeitstraining ist eine Übung, bei der man seine Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment richtet, ohne zu bewerten oder zu urteilen. Durch regelmässiges Üben kann man lernen, seine Aufmerksamkeit besser zu kontrollieren und sich auf das zu konzentrieren, was gerade geschieht. Das vereinfacht uns das “Coping” in hektischen Zeiten und Phasen der Veränderung. Eine Eigenschaft, die heute immens wichtig ist, da sich nicht nur der Arbeitsmarkt, sondern auch die allgemeine Lebenssituation schneller als jemals zuvor verändert. Man denke nur an die Pandemie in den letzten Jahren oder die kommende Energiekrise.

Achtsamkeit als Fähigkeit

Ist Achtsamkeit im Alltag eine Fähigkeit, die man trainieren kann? Hierzu ein definitives JA. Sie kann wie ein Muskel trainiert werden, indem man versucht gegenwärtig zu sein und seine Aufmerksamkeit auf den Moment zu richten, ohne sich von Ablenkungen oder unseren Gedanken treiben zu lassen.

Dies klingt vielleicht einfach, ist aber in unserer heutigen, von Reizen überfluteten Welt gar nicht so leicht. Durch Achtsamkeitsmeditation können wir uns diese Fähigkeit jedoch antrainieren und so zu mehr Ruhe und Gelassenheit im Alltag finden.

Achtsamkeit ist die Fähigkeit, ganz bei der Sache zu sein und unsere Aufmerksamkeit auf das zu richten, was wir gerade tun. Dabei können wir unsere Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen beobachten, ohne uns von ihnen mitreissen zu lassen. In unserer heutigen, schnelllebigen Welt ist Achtsamkeit eine wertvolle Fähigkeit, um gelassener und ruhiger zu werden.

Durch Achtsamkeitstrainings lernen wir, unsere Aufmerksamkeit zu kontrollieren und besser auf die jeweilige Situation einzustellen. Wir üben uns darin, unsere Gedanken zu beobachten. Zuerst werde ich Dir ein paar Achtsamkeitsübungen vorstellen.

Nimm Dir jeden Tag einige Minuten Zeit, um eine dieser Übungen zu machen. Du wirst sehen, mit der Zeit wird es Dir immer leichter fallen, achtsam zu sein.

1. Atemübung: Achte bewusst auf Deinen Atem. Atme ein paar Mal tief durch die Nase ein und aus. Beobachte, wie sich Dein Bauch hebt und senkt.

2. Körperwahrnehmung: Nimm Dir einige Minuten Zeit, um Deinen Körper zu spüren. Fühle, wie sich Deine Hände anfühlen, wenn Du sie zu Fäusten ballst.

3. Meditieren: Bei dieser Übung setzt man sich bequem hin und konzentriert sich auf den Atem oder einen bestimmten Gedanken. Dabei lernt man, ablenkende Gedanken zu beobachten, ohne sich von ihnen vereinnahmen zu lassen.

4. Kreative Visualisierung: Mit dieser Übung visualisieren wir unsere positive Vision der Zukunft, und fühlen uns so, als wäre diese bereits eingetreten. Die Gefühle werden unser Inneres nähren und entspannen. Vorstellungsbilder helfen uns zu erkennen, dass es viele Möglichkeiten gibt, um seelischen Frieden zu finden. Durch dieses Training lernen wir, alles für uns Positive in uns anzunehmen und uns selbst mehr Wertschätzung entgegenzubringen.

Lese meinen Artikel über Achtsamkeitsmeditation, für weitere einfache Übungen.

Vorteile des Trainings in Achtsamkeit

Wir lernen, die Dinge mit der Zeit, mehr so zu sehen, wie sie wirklich sind. Das bedeutet, wir werden mit voller Aufmerksamkeit und ohne Urteile beobachten können, was in unserem Körper, unserer Seele und unserer Umgebung geschieht.

Unser Körper gibt uns jede Sekunde zahlreiche Informationen; doch wir nehmen diese meist gar nicht bewusst wahr. Achtsamkeitstraining hilft uns dabei, auf diese Signale zu achten und in den Moment zu kommen. Mittels Meditation lernen wir, still zu sitzen und unser Denken bewusst zu kontrollieren, was uns dabei hilft, emotionale Ruhe und Stabilität zu erlangen. Wir werden mehr im Einklang mit uns selbst sein und uns unserer Gedanken und Gefühle bewusst. Auf diese Weise können wir uns auf das Hier und Jetzt konzentrieren und entspannen.

Achtsamkeitstrainings sind eine tolle Möglichkeit, um den Alltagsstress hinter sich zu lassen und mehr Ruhe und Gelassenheit in den eigenen vier Wänden zu finden. Durch das bewusste Wahrnehmen der eigenen Gedanken, Gefühle und Emotionen lernen wir, uns selbst besser kennen und k

Wie Du Achtsamkeit in Deinen Alltag integrieren kannst

Achtsamkeit kann ein wirklich nützliches Tool sein, um unseren Alltag ruhiger und gelassener zu gestalten. Durch das bewusste Wahrnehmen unserer Umgebung und unserer Gedanken und Gefühle können wir lernen, uns besser auf die jetzige Situation einzustellen und uns weniger von unseren automatisierten Reaktionen leiten zu lassen.

Du denkst, das wäre alles gut und recht, aber Du hast keine Zeit dazu? Ja, es ist möglich, dass die Praxis der Achtsamkeit Opportunitätskosten verursachen kann, da sie Zeit in Anspruch nimmt, die anderweitig genutzt werden könnten. Allerdings wird Achtsamkeit dazu beitragen, dass man sich auf wichtige Aufgaben und Prioritäten konzentriert und dadurch effektiver und produktiver wird – was am Ende dazu führen wird, dass Du mehr Zeit hast, als ohne die Praxis.

Wie integrieren wir also das Achtsamkeitstraining in unseren Alltag? Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist das Einüben von Achtsamkeitsübungen, die regelmässig in unseren täglichen Ablauf integriert werden. Dies kann beinhalten, kurze Atemübungen zu machen, wenn wir uns gestresst fühlen, oder sich ein paar Minuten am Tag Zeit zu nehmen, um uns auf die Details unserer Umgebung zu konzentrieren. Es besteht auch die Möglichkeit, ein Achtsamkeitstagebuch zu führen, in dem wir uns jeden Tag Notizen zu unseren Gedanken und Gefühlen machen. Dies dient dazu, uns selbst und unsere Fortschritte besser kennenzulernen und ein Gefühl der Kontrolle über unseren Geisteszustand zu bekommen. Finde hier weitere Tipps, wie Du Achtsamkeit im Alltag praktizieren kannst.

Ein Achtsamkeitstraining kann helfen, uns bewusster auf unsere Umgebung und unseren Körper zu fokussieren, was Anpassungsprozesse, respektive die Adaption an bestehende und zukünftige Umweltfaktoren (Job, Familie, Politik, Finanzen usw.) vereinfacht. Das bedeutet, dass wir besser mit Veränderungen klarkommen, indem die notwendigen Anpassungen fortlaufend und frühzeitig geschehen und wir so weniger mit Stress auf sie reagieren.

Schreibe einen Kommentar

0 Shares
Teilen
Teilen
Twittern
Pin
Datenschutz
Ich, Marc Dietschi (Wohnort: Schweiz), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Marc Dietschi (Wohnort: Schweiz), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.