Bewusstsein – wie du es mit Meditation stärken kannst

Home / Blog / Meditation / Bewusstsein – wie du es mit Meditation stärken kannst

Bewusstsein ist ein Begriff, der in letzter Zeit mehr und mehr Gewicht bekommen hat. Es gibt keine einheitliche Definition, was Bewusstsein ist – da es viele Bedeutungen hat. Viele Menschen, die nach dem Sinn des Lebens suchen, sind auf der Suche nach einer tieferen Verbindung zu sich selbst und wie sie ihr Leben besser leben können. In diesem Fall sprechen wir von einem “bewussteren Leben”. Doch was genau ist “mehr Bewusstsein”, und wie können wir unser Bewusstsein verbessern? In diesem Blogbeitrag werden wir uns mit dem Konzept des Bewusstseins und verschiedenen Methoden befassen, die uns helfen können, bewusster zu leben und unser Bewusstsein (in diesem Fall die Wahrnehmung) zu erweitern.

Was ist Bewusstsein?

Bewusstsein bezeichnet die Fähigkeit, Informationen wahrzunehmen und zu verarbeiten, sich der eigenen Existenz und des eigenen Denkens bewusst zu sein und gezielt Einfluss auf das Umfeld auszuüben. Es ist eine komplexe Kombination aus Emotionen, Gedanken, Erfahrungen, Erinnerungen und Fähigkeiten. Bewusstsein kann als eine Art innerer Zustand bezeichnet werden, in dem man sich seiner selbst und der Welt um einen herum bewusst ist.

Bewusstsein im spirituellen Sinne

Im spirituellen Sinne bezieht sich Bewusstsein auf das Verständnis und die Erkenntnis des Selbst und der Welt um uns herum. Es geht darum, die eigenen Gedanken, Gefühle und Empfindungen bewusst wahrzunehmen und zu verstehen und sich der eigenen inneren Welt und der äusseren Welt bewusst zu sein.

Im spirituellen Kontext wird Bewusstsein oft als ein Zustand des erwachten Geistes betrachtet, in dem man sich selbst und die Welt um sich herum ohne die Filter der Gedanken und Emotionen wahrnimmt und eine tiefere Verbindung mit sich selbst und dem Universum erlebt.

Spirituelles Bewusstsein kann durch verschiedene Praktiken und Techniken erreicht werden, wie zum Beispiel Meditation, Yoga, Gebet oder andere spirituelle Übungen. Es ist ein Zustand, den viele Menschen als tiefe innere Ruhe, Klarheit und Frieden beschreiben.

Warum ist Bewusstsein so wichtig?

Bewusstsein ist ein Schlüsselelement für ein lebendiges und erfüllendes Leben. Es ist die Basis für unser Verständnis unserer selbst, unserer Beziehungen und der Welt um uns herum. Bewusstsein ermöglicht es uns, unseren eigenen Gedanken, Gefühlen und Handlungen zu erkennen und zu verstehen und somit eine bewusste Entscheidung zu treffen.

Was sind bewusste Entscheidungen? Egal, ob Du es mir glauben willst oder nicht: Nur wenige Prozente aller Entscheidungen, die wir täglich treffen, treffen wir bewusst. Überlege mal, ob Du Dich bewusst dazu entschieden hast, auf welcher Bettseite Du heute Morgen aufgestanden bist oder wie Dein morgendlicher Ablauf stattgefunden hat. Meist entscheidet der Körper da ganz ohne das Bewusstsein, wie und in welcher Reihenfolge wir die Routine erledigen.

Wenn wir Entscheidungen bewusst treffen, so nehmen wir die Zügel wieder in die Hand. Wir können uns neu entscheiden, ob und wie wir die Dinge in unserem Leben erledigen wollen und werden uns auch den Opportunitätskosten bewusst.

Es ist auch wichtig, um ein sinnerfülltes Leben zu führen, das sich auf unsere persönlichen Bedürfnisse, Ideale und Werte stützt. Mehr Bewusstsein kann uns dabei helfen, uns emotional zu regulieren, zu lernen, zu verstehen und auf neue Informationen zu reagieren. Es hilft uns auch, unser persönliches und berufliches Leben besser zu handhaben, indem es uns hilft, uns selbst und andere besser zu verstehen und schlussendlich bessere Entscheidungen zu treffen.

Wie können wir unser Bewusstsein stärken?

Es gibt einige Möglichkeiten, wie man das Bewusstsein stärken kann. Einige davon sind:

  • Meditieren: Durch regelmässiges Meditieren kann man lernen, sich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren und Gedanken und Emotionen bewusst wahrzunehmen, ohne von ihnen überwältigt zu werden.
  • Sport treiben: Regelmässige körperliche Aktivität kann dazu beitragen, die Aufmerksamkeit und Konzentration zu verbessern und das Gedächtnis zu stärken.
  • Sich ausreichend erholen: Ein gesundes Schlafverhalten und ausreichend Erholung können dazu beitragen, dass man sich tagsüber ausgeruht und konzentriert fühlt.
  • Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene und gesunde Ernährung kann dazu beitragen, das Gehirn und den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen, die für eine gute geistige Leistungsfähigkeit und ein starkes Bewusstsein erforderlich sind.
  • Entspannungstechniken: Entspannungstechniken wie progressive Muskelentspannung oder autogenes Training können dazu beitragen, Stress abzubauen und die Aufmerksamkeit zu verbessern.
  • Buddhistische oder daoistische Kultivierungsmethoden: Es gibt viele traditionelle Schulen, die Wege entwickelt haben, das Bewusstsein weiterzuentwickeln. Diese sind aber meistens nicht zugänglich und erfordern Leben im Kloster.

Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Mensch unterschiedlich ist und dass die Dinge, die für einen Menschen dazu beitragen können, das Bewusstsein zu stärken, für einen anderen möglicherweise weniger geeignet sind. Es lohnt sich also, verschiedene Ansätze auszuprobieren und herauszufinden, was für einen selbst am besten funktioniert.

Übungen zur Bewusstseinserweiterung

Es gibt viele Übungen, die einen positiven Einfluss auf Dein Bewusstsein haben können. Hier nur ein paar Ideen:

  • Tagebuch schreiben: Schreibe jeden Tag über ein Thema, das du gerne vertiefen möchtest. Das können persönliche Erfahrungen, Einsichten, Ideen oder Inspirationen sein, die du in Deinem Alltag entdeckt hast.
  • Lenken der Aufmerksamkeit: Fokussiere Deine Aufmerksamkeit auf ein einfaches Objekt, z.B. eine Kerze, und beobachte, wie sich das Licht und die Schatten bei jeder Bewegung verändern.
  • Achtsamkeitsübungen: Durch regelmässiges Üben von Achtsamkeit kann man lernen, sich mehr auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren und Gedanken und Emotionen bewusster wahrzunehmen. Dazu habe ich die Beiträge: Einfache Mindfulnessübungen und Mindfulness Meditation geschrieben.
  • Visualisierungsübungen: Durch das Üben von Visualisierungen und Fantasiereisen kann man lernen, die eigene Vorstellungskraft zu stärken und das Bewusstsein zu erweitern. Eine Übung dazu unterrichte ich im Meditationskurs.
  • Atemübungen: Durch das Üben von Atemübungen wie zum Beispiel Pranayama kann man lernen, die Aufmerksamkeit auf den Atem zu lenken und dadurch das Bewusstsein zu erweitern.
  • Kreative Aktivitäten: Durch das Ausüben kreativer Tätigkeiten wie Malen, Musizieren oder Schreiben kann man die Aufmerksamkeit und die Fokussierung verbessern und das Bewusstsein erweitern.
  • Yoga oder Qi Gong: Durch regelmässiges Üben von Yoga oder Tai-Chi oder Qi Gong kann man lernen, die Aufmerksamkeit auf den Körper und den Atem zu lenken und dadurch das Bewusstsein zu erweitern.

Bewusstseinserweiternde Drogen

Auch einige Drogen können dazu beitragen, das Bewusstsein zu erweitern und die Wahrnehmung zu verändern. Diese Drogen werden als psychedelische oder halluzinogene Drogen bezeichnet und sie können dazu führen, dass die Sinne geschärft werden und die Wahrnehmung verändert wird.

Beispiele für solche Drogen sind LSD oder Psilocybin (der Wirkstoff in Magic Mushrooms). Diese Drogen können dazu beitragen, das Bewusstsein zu erweitern und die Wahrnehmung zu verändern, indem sie die Aktivität bestimmter Bereiche des Gehirns beeinflussen.

Obwohl solche Drogen das Bewusstsein verändern und erweitern können, birgt die Einnahme von Drogen immer Risiken und Nebenwirkungen. Viele psychedelische Drogen sind illegal und ihre Einnahme kann zu gesundheitlichen Problemen, Verletzungen oder sogar zum Tod führen. Daher rate ich dringend davor ab, irgendwelche Drogenexperimente durchzuführen.

Meditation als Weg, um das Bewusstsein zu stärken

Meditation kann eine wunderbare Möglichkeit sein, das Bewusstsein zu stärken und sich selbst besser zu verstehen. Durch Meditation kannst Du Dein Unterbewusstsein besser verstehen und vermeiden, dass Emotionen Deine Gedanken steuern. Gedanken, die nicht zu Deinem Wohle dienen, kannst Du mit der Zeit aus dem Bewusstsein verbannen. Daher kannst Du mit Meditation lernen, wie man negative Gedanken und Emotionen loslässt und positive Gedanken und Emotionen aufbaut. Hier findest Du mehr Informationen über die Macht der Gedanken. Dadurch wirst Du Dich mit der Zeit auch besser konzentrieren können, Stress abbauen und weniger von Deinen Emotionen geleitet werden.

Es kann hilfreich sein, verschiedene Techniken zu lernen und sich eine Technik auszusuchen, die einem am besten entspricht. Die Techniken, mit denen Du Dich wohlfühlst, kannst Du dann täglich wiederholen. Ich empfehle zum Erlernen der Meditation und auch zum Angewöhnen ein paar Kurse, Seminare oder Workshops zu besuchen. Viele dieser Veranstaltungen bieten Dir die Chance, von Experten zu lernen und gleichzeitig andere Menschen zu treffen, die die gleiche Reise machen und vor denselben Herausforderungen stehen. Du kannst aber auch viele dieser Techniken hier im Blog nachschlagen und ausprobieren. Natürlich würde es mich aber freuen, wenn Du Dich für einen Meditationskurs in Solothurn oder Bern entscheiden würdest.

Indem Du Dich auf die Erforschung Deines Bewusstseins einlässt, wirst Du sicherlich viele spannende Entdeckungen machen.

Tipp: Finde einen Zeitpunkt des Tages, an dem Du in der Lage bist, Dich in Ruhe zu begeben und Dich auf Deine Meditation zu konzentrieren. Es ist wichtig, dass Du Dich auf die Meditation konzentrieren kannst, ohne Unterbrechungen oder Störungen. Lege auch Dein Handy beiseite, schalte Deinen PC oder Fernseher aus und schaffe eine ruhige Umgebung.

Wenn Du erst einmal angefangen hast zu meditieren, ist es wahrscheinlich, dass Du feststellen wirst, dass sich die Wahrnehmung der Realität verändert. Es dringen Dinge in Dein Bewusstsein vor, die Du ohne Meditation nie bemerkt hättest.

Schreibe einen Kommentar

0 Shares
Teilen
Teilen
Twittern
Pin
Datenschutz
Ich, Marc Dietschi (Wohnort: Schweiz), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Marc Dietschi (Wohnort: Schweiz), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.