Was ist SEO

 In Business, Education, Marketing

Ein vollständiger SEO Guide für Anfänger von Marc Dietschi (2018)

Die Search Engine Optimierung, kurz SEO, deiner Webseite erhöht deine „Auffindbarkeit“ in den Suchmaschinen wie Google.com und Bing.com. Wer will das nicht? Wahrscheinlich nur diejenigen die kein Business oder keine Ahnung von Business (2018) haben. Also was genau will man mit SEO erreichen? Google ist die meist verwendete Suchmaschine und verarbeitet angeblich 40’000 Suchanfragen pro Sekunde! Nun, wonach wird denn gesucht? Meist nach den aktuellen Bedürfnissen der Suchenden. Im Gegensatz zur Erhebung durch Umfrage oder Interview erfährt man hier die Wahrheit über die Interessen der Internet-User. Es gibt Begriffe die werden öfter und andere seltener gesucht. Somit hat zum Beispiel das Wort „meditation“ weitaus das höhere Suchvolumen als z.B. „meditation lernen in bern“. Wenn Du nun einen Meditationskurs in Bern auf deiner Webseite anbietest, dann möchtest Du wahrscheinlich möglichst viele Besucher, die über Google auf deine Webseite kommen. Dies nennt man organischen Traffic.

Laut diversen Studien klicken die User am häufigsten auf die ersten 8 und auf das 10. Resultat (in dieser Reihenfolge). Daher macht es durchaus Sinn, auf der ersten Seite als erstes Suchresultat angezeigt zu werden. Da sind wir uns bestimmt einig. Das ist aber gar nicht so einfach, selbst, wenn Du deine Kunden ganz genau kennst und weisst, welche Bedürfnisse sie haben und wie sie diese in der Eingabe formulieren. Dies sind nämlich die Keywords für welche Du „ranken“ willst.

Also wie schwierig ist SEO wirklich, kannst Du es selber machen oder was kostet es?

SEO Definition

Gibt es für SEO eine genaue Definition? SEO lässt sich einfach beschreiben: Es ist eigentlich genau gleich wie beim wissenschaftlichen Arbeiten – wie öfter Du zitierst wirst, desto wichtiger scheint deine Arbeit zu sein. Dieses Prinzip macht sich Google zu Nutze, nur dass anstelle von Zitaten und Quellenangaben einfach die Links stehen. Wird deine Seite also oft verlinkt, ist Google der Meinung, dass die Seite wichtig ist. Wenn sie jetzt auch noch von wichtigen Seiten verlinkt wird, dann ist deine Seite sehr wichtig und sie erscheint weiter „oben“ bei einer Abfrage in Google. Träum weiter – das war vielleicht vor 10 Jahren noch so. Natürlich sind die Algorithmen viel komplexer, und es werden inwischen viele andere Dinge, wie die Qualität der Texte, und Bilder, Sprache, Ort, Branche, das Alter der Webseite, wie oft neue Texte erscheinen, ob es sich dabei um Plagiate handelt, und woher die Verlinkungen kommen etc. „mitgewichtet“.

Die Bedeutung von Content für SEO

Dabei spielt seit einigen Jahren die Qualität der Inhalte eine immer wesentlichere Rolle. Neuere Algorithmen sind nämlich imstande den Inhalt der Seiten zu analysieren: Das heisst, dass es nicht mehr möglich ist einfach die Keywords, welche von den Usern eingegeben werden, auf eine Seite zu packen und abzuwarten, bis man auf der ersten Seite erscheint. Wenn Du also sinnvollen Text mit einem echten Nutzen für deine Seite schreiben musst, dann wird zugleich verhindert, dass Du gleichzeitig unzählige Keywords ansteuern kannst. Also ist es umso wichtiger, genau zu wissen, welche Begriffe welches Suchvolumen aufweisen. Nun werden stündlich tausende von Blog-Posts publiziert. Wie kann also eine Suchmaschine noch entscheiden, welche Informationen sie dem Suchenden anzeigen soll?

SEO Marketing läuft über deine Keywords

Es gibt zwei Arten von Keywords „Long-Tail“ und „Short-Tail“. Echte SEO sollte sich, weder auf das eine, noch auf das andere konzentrieren. Denn Google ändert fortlaufend die Algorithmen und eine Überoptimierung auf eine Art von Keywords könnte sozusagen über Nacht zu einem Traffic-Verlust führen. Erfahrungsgemäss hat man mit Short-Tail-Keywords nur kurzfristige Erfolge, denn diese sind stark umkämpft. Ein Beispiel für ein Shot-Tail-Keyword wäre „SEO“. Ein Beispiel für ein Long-Teil-Keyword wäre: „aquarium reperatur in bern“. Es sollte also völlig klar sein, für welche der beiden Keywords deine Chancen besser stehen, zuoberst auf der ersten Seite in Google zu stehen. Nur aber ist das allerhöchste Ziel der SEO möglichst viel Traffic auf die Webseite zu kriegen. Kürzere Keywords haben meist ein viel höheres Suchvolumen. So hat zum Beispiel bei mir im Blog ein Post, welcher auf das Keyword „meditation“ optimiert war und zeitweise auf Google Platz 2 rankte, den meisten Traffic gebracht.

Die Suche an einem Beispiel

Die bezahlten Resultate, wenn Du nach einem Sprecher für einen Business Event suchst. Diese befinden sich oberhalb der organischen Suchresultaten, sprich den Keynote Speakern aus der Schweiz

Um nun auf den Keynote-Speaker zurück zu kommen: Suchst Du nach einem Keynote-Speaker in Google, werden meist zuerst vier bezahlte Ads angezeigt, dabei handelt es sich um bezahlte Adwords-Werbung, danach werden meist Seiten wie Wikipedia, diverse Übersetzungsdienste usw. angezeigt. Daher schränkst Du deine Suche ein und schreibst zum Beispiel „Keynote-Speaker in Bern„: auch da hast Du noch bezahlte Anzeigen von diversen Keynote-Speakern oder Agenturen, aber Du nach diesen bezahlten Einträgen findest die organischen Resultate, sprich die Webseiten von Keynote-Speakern. Jetzt frage ich dich: Wo klickst Du eher drauf?

Auf dem Screenshot linkst siehst Du die ersten vier Einträge, welche alle den gesetzlich vorgeschrieben Hinweis, dass es sich um eine „Anzeige“ handelt, enthalten. Schenkst Du diesen Anzeigen dein Vertrauen? Oder siehst Du einfach darüber hinweg und klickst auf die organischen Suchresultate? Laut diversen Studien, die in den letzten Jahren gemacht wurden, erhält das erste organische Resultat am meisten Klicks. An dieser Position steht aber bei Short-Tail-Keywords oftmals Wikipedia.

Keywords

Also frage dich als Keynote-Speaker: Was macht mehr Sinn? Gegen Wikipedia anzutreten und ihnen den ersten Platz in Google streitig machen? Oder solltest Du dich gescheiter auf eine Region (lokale SEO) oder eine Nische einschränken und deine Webseite darauf spezialisieren? Gegen Wikipedia anzutreten, wirst Du dir wahrscheinlich nicht leisten können. Selbst „Zweiteres“ ist je nachdem mit sehr viel Aufwand verbunden, vor allem, wenn es nachhaltig sein soll. Daher ist es wichtig deine Keywords intelligent zu finden, das heisst, Du solltest den Wettbewerb, sprich die stärke der Konkurrenz kennen. Wie Du das genau anstellen kannst, das zeige ich dir später in diesem Artikel.

Hey oder kannst Du da nicht einfach SEO-Backlinks kaufen?

Eines ist ganz wichtig: Google ist schlauer als Du und wird jeden Tag schlauer… und das aus einem Grund: Google soll dem Kunden ein möglichst passendes Ergebnis auf eine Suche liefern – nicht die Page die mit SEO am besten darauf getrimmt wurde in Google gefunden zu werden. Daher eine Warnung:

Eine Überoptimierung der Webseite wird von Google früher oder später erkannt und abgestraft. Das heisst, sie wird nur noch schlecht oder gar nicht mehr auffindbar sein! Dennoch gibt es unzählige Dienste und SEO-Spezialisten die dir für Unmengen von Geld einen schnellen Erfolg versprechen. Aber das ist ein Spiel mit dem Feuer – und bedenke, eine Kerze die hell brennt, brennt meist nicht lange! Ob deine Webseite wegen nicht-erlaubtem „Link-Building“ abgestraft wurde kannst Du in der Search-Console herausfinden. Heute sind manuelle Massnahmen seitens Google eher seltener geworden, denn die Algorithmen leisten inzwischen gute Arbeit.

Genug geredet, wir starten jetzt mit der Suchmaschinenoptimierung deiner Webseite 🙂

SEO Tutorial

Sollst Du bei deiner SEO selber Hand anlegen? Verdienst Du bei deiner täglichen Arbeit mehr als 200 CHF die Stunde und hast nicht die Zeit, dich damit auseinander zu setzen? Dann könntest Du es „outsourcen“, also an jemanden, dem Du vertraust oder der dir genau rapportiert, was er macht und wie er es macht. Denke daran, dass diese Person für die On-Site-SEO einen Admin-Zugang zu deiner Webseite und weiteren Diensten wie Google-Analytics und der Search Console benötigen wird und damit alles Mögliche anstellen könnte. Es gibt auch Agenturen die SEO anbieten. Denke aber daran: Der Aufwand immens … und Leute, die echte SEO machen sind meist nicht ganz billig. Daher meine Frage nach deinem Einkommen. 😉

Falls Du weniger als CHF 200.-/Stunde verdienst

… beginnt hier der kleine SEO-Guide

Im nächsten Artikel erkläre ich dir, wie Du SEO machen kannst. Zuerst die On-Site-SEO. Wir fangen an mit der Long-Tail-Keyword-Recherche anhand eines Beispieles. Später reden wir über die Off-Site-SEO.

Step1: Finde deine Long-Tail-Keywords

Wenn Du deine passenden Keywords finden willst, solltest Du im Klaren sein, was Du anbietest, was der Nutzen deiner Webseite ist, und wie Leute nach diesem Angebot suchen.

Um die Vorgehensweise aufzuzeigen, nehme ich eine brandneue Domain mit einer Webseite, welche noch keinen Content hat. Hast Du bereits eine Webseite mit Content, ist die Sache etwas einfacher, aber ansonsten gleich.

Step2: Brainstorming nach Keywords

Suche nach allen möglichen Keywords die den Inhalt deiner Webseite und dein Angebot beschreiben und trage diese in eine Excel-Tabelle ein.

Hier verwende ich als Beispiel SAFIT.ch: Die Webseite ist aktuell (Januar 2018) leer bis auf ein Logo und ein Menu. Was wollen wir dort anbieten? Kurse, Wissen, Freundschaften

Step3: UberSuggest für Keywords

Gehe auf die Webseite von UberSuggest. Stelle sicher, dass Du deine Sprache und dein Land ausgewählt hast, trage dort deine Keywords ein und starte die Suche. Danach wirst Du je nach Keyword mehrere hundert Resultate haben. Jetzt kopiert Du diejenigen, die zu deiner Webseite passen in deine Excel-Tabelle. Danach wiederhole den Vorgang mit dem nächsten Keyword.

Am Beispiel SAFIT.ch:

Für das Keyword „Kurse“: kurse für kinder, kurse für schwangere, kurse englisch, kurse arbeitsamt, kurse autogenes training, kurse anbieten, kurse auf englisch, kurse buchhaltung, kurse belegen englisch, kurse controlling, kurse duden, kurse der volkshochschule, kurse ernährungsberatung, kurse für frauen, kurse gastronomie, kurse gegen stress, kurse gewaltfreie kommunikation, kurse kleinkinder, kurse kreatives schreiben, kurse lohnbuchhaltung, kurse mit baby, kurse ms office, kurse mit kleinkind, kurse nach der geburt, kurse notfallmedizin, kurse naturheilverfahren, kurse online, kurse online buchen, kurse online marketing, kurse online, usw.

Mit dem Keyword „Wissen“: wissen ist macht, wissenschaftliches arbeiten, wissensmanufaktur, wissenstest, wissensmanagement, wissen aus einer anderen dimension, wissen aneignen, wissen aktuell, wissen app, wissen bücher, wissen der organisation, wissen der welt, wissen digital, wissen erweitern, wissen erlangen, wissen erwerben, wissen erfahrung, wissen für kinder, wissen fürs leben, wissen formen, wissen festigen, wissen generieren, wissen gesundheit, wissen gewinnen, wissen online, wissen osteopathie, wissen podcast, wissen psychiatrie, wissen quiz, wissen quiz online kostenlos, wissen teilen, wissen tanken, wissen transferieren, usw.

Und dem Keyword „Freundschaften“: freundschaften finden, freundschaften pflegen, freundschaften beenden, freundschaften schliessen, freundschaften am arbeitsplatz, freundschaften gesucht, freundschaften aufbauen, freundschaften aufrecht erhalten, freundschaften beginnen, freundschaften fürs leben, freundschaften finden kostenlos, freundschaften gesucht forum, freundschaften knüpfen, freundschaften loslassen, freundschaften mann und frau, freundschaften mit borderlinern, freundschaften online finden, freundschaft oder mehr, freundschaften probleme, freundschaften richtig pflegen, freundschaften suchen, freundschaften verbessern, usw.

Wie Du sehen kannst, sind einige Keywords „ergiebiger“ als andere. Das liegt an der Art wie Leute in Google suchen. Dass jemand der nach Kursen sucht, „Kurse xyz“ eintippt, ist wahrscheinlicher, dass das jemand der sich neues Wissen aneignen will, nach „Wissen xyz“ sucht. Daher kommen wir zu Schritt 3.

Tipp: Wenn Du die Liste auf UberSuggest hast, dann klicke auf „View as text“, damit Du sie einfach kopieren kannst.

Step4: Freunde nach Keywords fragen (Human Centered Design)

Nun ist es an der Zeit deine Freunde zu befragen, denn sie haben eine andere Perspektive auf dein Unternehmen/deine Webseite. Frage sie wonach sie suchen würden, wenn sie nach deinen Dienstleistungen suchen würden in Google oder Bing. Wiederhole dann Schritt 3 mit den neuen Keywords.

Optional Keywordshitter

Falls du noch weitere Ideen für Keywords brauchst, dann kannst Du es mit einer Suche auf keywordshitter.com probieren. Dort kannst Du auch eines deiner gefundenen Long-Tail-Keywords eingeben, und Du erhältst darauf viele weitere Vorschläge.

Wiederhole nun Schritt 2 mit den Keywords aus Keywordshitter. Damit erhältst Du weitere Variationen deiner Long-Tail-Keywords.

Am Beispiel SAFIT.ch: Long-Tail-Keyword „kurse für schwangere bern“ ergab: gymnastik für schwangere bern, schwangerschaftskurse bern

eat – sleep – search – repeat

Step5: Google Keyword Planner

Jetzt kannst Du deine Excel-Tabelle mit all deinen Keywords im Google Keyword Planner einspeisen und schauen, wie oft nach den einzelnen Long-Tail-Keywords gesucht wird – damit Du den ungefähren Traffic auf deine Webseite abschätzen kannst, falls Du es schaffst mit den betreffenden Keywords in Google auf Platz 1 zu kommen.

Ich werde diesen Schritt hier nicht genau erklären, da sich die Google-Tools, seit ich sie verwende, schon so oft verändert haben, dass ein Guide absolut sinnlos wäre. Aber es ist nicht viel komplizierter als Google an sich. Eventuell brauchst Du dazu auch einen Google-Adwords-Account. Den kannst Du kostenlos erstellen.

Sind deine Keywords von Google-Adwords ausgewertet, dann downloade die Tabelle als Excel-File. Jetzt kannst Du deine Keyword-Liste nach der „Beliebtheit“ sortieren. Lösche nun alle Keywords die keinen oder kaum Traffic generieren werden.

Jetzt weisst Du, welche Keywords für dich Sinn machen würden und musst nur noch wissen, ob Du es schaffen kannst mit den Keywords auch auf Platz 1 in Google zu kommen – sprich, wie gross die Konkurrenz ist bei den Keywords.

Wettbewerb

Jetzt geht es ans Tüfteln: Die beliebtesten Keywords (>0.8 auf der Skala), werden dir nur etwas bringen, wenn Du schon eine sehr alte Domain und sehr viele Backlinks hast. Denn diese sind hart umkämpft. Hier setzen die unsauberen SEO-Methoden an, welche eigentlich nichts anderes machen, als möglichst viele Banklinks zu deiner Seite. Das wollen wir aber nicht. Also die beliebtesten Keywords ignorieren wir an dieser Stelle und suchen uns eines aus goldenen Mitte aus.

Step6: SEOQuake zum überprüfen der Keywords

Installiere im Chrome (Browser) die Extension namens SEOQuake. Dies dauert keine 3 Minuten.

Suche nun nach den Keywords aus der goldenen Mitte in der Google-Suche. Die Suchergebnisse werden nun durch das Tool mit weiteren Informationen ergänzt. Achte primär darauf, ob dein Keyword in den Titeln der „Konkurrenzseiten“ vorkommen. Falls nicht, verbessert das deine Chancen, denn das hast Du bei deiner Webseite schnell angepasst. Das alleine reicht aber nicht.

Du kannst in den Optionen von SEOQuake auch etwas herumspielen und schauen, welche Werte Du gerne angezeigt haben möchtest. Zum Beispiel die Anzahl Links auf die entsprechenden Seiten sind ein Mass, sowie das Alter der Domain. Damit kennst Du nun den ungefähren Schwierigkeitsgrad der SEO für das Keyword abschätzen. Ist deine Domain älter als die Konkurrenz, welche nur 2-3 Links auf ihre Seite haben, dann weisst Du, dass Du da mitmischen kannst. Ist deine Domain jünger und die Konkurrenz hat 5.3k Links auf ihre Seite, dann kannst Du es schlichtweg vergessen. Gehe zurück zu deiner Excel-Liste und nimm ein Keyword das weniger beliebt ist. Wiederhole den Vorgang.

Step7: Deine Seite optimieren auf die Keywords

Du hast nun eine ganze Liste mit SEO-Keywords, mit denen Du es wirklich auf Platz 1 in google schaffen könntest.

Jetzt geht es ans anpassen deiner Webseite, nämlich deiner interne SEO.

 

Interne SEO

Für die nächsten Schritte spielt es keine Rolle welches CMS Du für deine Webseite verwendest, denn die Optimierungen lassen sich alle in einem beliebigen Editor oder selbst mit ein wenig HTML-Kenntnissen von Hand machen. Bevor wir uns jedoch um den Content kümmern, gebe ich dir hier noch ein paar wichtige Tipps, welche Du unbedingt umsetzen solltest.

  1. Deine Webseite sollte schnell sein! Versuche die Dateigrössen von Bildern zu verkleinern (unter WordPress gibt es diverse Plugins, mit denen Du das gleich im CMS erledigen kannst). Deinstalliere unnötige Plugins, deaktiviere nicht-verwendete Features, minimiere CSS, Javascript und HTML, und kombiniere jeweils die einzelnen Scripts zu einem File (Minify). Versuche auch gzip-Komprimierung zu aktivieren – und falls Du deine (im CMS generierte) Webseite nicht bereits „cachest“, solltest Du unbedingt Caching (Page Cache, Browser Cache, Database Cache, Object Cache usw.) aktivieren. Teste danach deine Webseite, ob alles noch so aussieht, wie es aussehen sollte.
  2. Richte Google Search Console für deine Webseite ein, denn es ist das ultimative Controlling-Tool, in welchem Du sehen kannst, ob deine SEO einen Impact hat. Mache dich mit den Funktionen der Search Console bekannt. Denn wir werden sie später für das Fine-Tuning noch brauchen.
  3. Falls deine Webseite unter verschiedenen Domains erreichbar sein sollte, dann setze eine Canonical URL. Damit verhinderst Du, dass der Content doppelt indexiert wird und deine Webseite schlechter bewertet wird. Als Canonical solltest Du deine primäre Domäne setzen.

 

Wie optimierst Du deine Webseiten

Nun solltest Du für deine Keywords die passenden Textstücke erstellen. Achte dabei unbedingt auf die Qualität des Inhalts. Der Text sollte zum Weiterlesen anregen, denn die moderne Suchmaschine misst auch die Zeit, welche die Besucher auf deinen Seiten verbringen und berücksichtigt diese bei der „Bewertung“. Daher hier einer der wichtigsten Tipps überhaupt:

Schreibe mindestens 300 Wörter pro Seite!

Mein „best platzierter“ Beitrag hat 1000 Wörter, 2 Videos und 2 Bilder!

Nun solltest Du für jedes Keyword eine eigene Seite erstellen. Mit etwas Struktur kannst Du diese Seiten dann untereinander verlinken. Diese Links sind ein wichtiger Teil deiner SEO. Nun aber legen wir los. Ob Du nun schon bestehende Seiten hast oder sie neu erstellst, solltest Du folgende Regeln beachten:

  • Das exakte Keyword muss im Titel der Seite (H1) stehen. Beispielsweise bei diesem Beitrag hier ist das Keyword „SEO“.

  • Der Meta-Title ist der Titel der Seite, welcher in den Suchmaschinen angezeigt wird. Dieser sollte etwa eine Länge von 55 Zeichen haben und auch das exakte Keyword enthalten.

  • Das exakte Keyword sollte auch im ersten Abschnitt des Textes vorkommen!

  • Die Untertitel (H2) sollten auch das exakte Keyword und Longtail-Varianten dieses Keywords enthalten.

  • Die Unter-Untertitel (H3) sollten ähnliche Keywords, Latent Semantic Indexing Keywords (LSI) oder Longtail-Varianten deiner Keywords enthalten.

  • Am Ende jeder Seite kannst Du ein Fazit / Schlussfolgerung als Überschrift (H4) ergänzen.

 

Hier geht es weiter zum zweiten Teil der Suchmaschinenoptimierung

Recent Posts

Leave a Comment

Contact Me

I'm not around right now. But you can send me an email and I'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search

audio 2941753 1280 150x150 - Was ist SEOMan der seiner Berufung gefolgt ist und seinen Traumberuf lebt. Er hat nicht nur einen Beruf der zu ihm passt. Eine Berufung oder Berufung ist etwas, nach dem wir alle streben sollten. Eine Berufung ist ähnlich wie eine Karriere, aber wir bekommen auch tiefe Zufriedenheit und Erfüllung von unserer Berufung. So verdienen wir nicht nur Geld, um materiellen Besitz zu erlangen, sondern diejenigen von uns, die unsere Berufe gefunden haben, geniessen die acht Stunden, die wir von Montag bis Freitag im Büro verbringen.