Warum die Sauna so gesund ist – Vorteile und Tipps beim Saunieren

 In Fitness, Health, Lifestyle

In Ländern wie Norwegen, Finnland oder Schweden gehört das Saunieren bereits zur täglichen Routine. In der Schweiz gewinnen auch immer mehr Menschen Interesse an der Sauna. Fast jedes Freibad hat eine Saunasektion, wo man es sich gut gehen lassen kann. Temperaturen zwischen 40 und 95 Grad Celsius sind in der Sauna üblich. Wer es wärmer haben will, sollte in eine finnische Sauna gehen. In solchen Saunas sind Temperaturen von 75 bis 110 Grad Celsius zu erwarten. 

Die Sauna gibt nicht nur dem Körper die Möglichkeit zu entspannen. Der Geist reagiert auch auf die Gerüche und die Hitze und kann somit besser „abschalten“. Wer noch nicht so oft in der Sauna war, sollte beim ersten Mal nicht länger als 10 Minuten Saunieren. Sonst kann man den Körper schnell überfordern. Doch was macht die Sauna so gesund? Mit den gesundheitlichen Aspekten der Sauna wollen wir uns am Anfang dieses Artikels ausführlich beschäftigen. (Gefahrenhinweise am Ende des Artikels)

Gesundheitliche Vorteile vom Saunieren 

Nr.1 – Die Sauna stärkt das Immunsystem: Wer öfters krank wird und das Gefühl hat, dass die eigene Immunabwehr nicht so gut mit Bakterien und Viren klar kommt, die in den Körper eindringen wollen, sollte öfter saunieren. Neben dem regelmässigen Saunagang sind auch eine gesunde Ernährung und ausreichend Sport sehr wichtig. Der Wechsel von den hohen Temperaturen beim Betreten der Sauna zu den niedrigeren Temperaturen beim Austreten der Sauna haben eine sehr vorteilhafte Wirkung auf das Nervensystem. Durch regelmässige Saunagänge kann sich das vegetative Nervensystem erholen. Durch den niedrigeren Stress-Level wird auch Dein Immunsystem besser funktionieren. So werden in der Zukunft auch Krankheiten weniger und das Immunsystem kann besser und effektiver gegen Erreger vorgehen. 

Nr.2 – Das verbesserte Hautbild: Wer möchte nicht gerne ein reines und strahlendes Hautbild haben? Wenn Du unreine Haut hast, solltest Du öfter die Sauna besuchen. Saunagänge helfen nämlich dabei den Blutkreislauf in Schwung zu bringen. Die Haut wird dadurch stärker durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Die Sauerstoffversorgung ist für die Haut besonders wichtig, damit fortlaufend neue Zellen entstehen und abgestorbene Hautzellen „abfallen“. Grössere Poren können sich durch regelmässige Saunagänge auch nach und nach verkleinern. Menschen mit trockener Haut müssen die Sauna übrigens nicht meiden. Sie profitieren nämlich von der Luftfeuchtigkeit der Sauna. Nicht nur Unreinheiten verschwinden langsam mit regelmässigen Saunagängen. Auch das gesamte Hautbild sieht mit jedem Saunagang besser und frischer aus. 

Nr.3 – Erholung für den Geist: Stress quält viele Menschen im Alltag. Auch wenn die Arbeit schon mehrere Stunden zurückliegt, macht man sich dennoch ständig darüber Gedanken, was alles am Tag „schiefgelaufen“ ist und was man alles hätte besser machen können. Wer sich nicht mindestens einmal am Tag eine Auszeit gönnt, was auch in Form von Meditation möglich ist, wird früher oder später von seinen eigenen Gedanken „verfolgt“ werden. Die Sauna ist nicht nur der perfekte Ort, um seine Muskeln zu entspannen, sondern auch seinen Geist. Nimm Dir mindestens einmal in der Woche die Zeit, um Dir die notwendige Ruhe zu gönnen. Du wirst Dich dadurch viel energetischer fühlen und im Alltag auch weniger von negativen Gedanken gequält werden. 

Nr.4 – Kreislauf auf Trab bringen: Ein Grund warum sich so viele Menschen im Alltag müde und überfordert fühlen ist, weil ihr Kreislauf nicht richtig arbeitet. Wenn wir ständig in unserer Komfortzone bleiben und weder Sport machen, noch uns wechselnden Temperaturen aussetzen, kommt unser Kreislauf nicht in Schwung. Durch einen Temperaturwechsel können wir das jedoch verändern. Der Körper wird besser mit Sauerstoff versorgt. Diesen Effekt kannst Du maximieren, indem Du Dir täglich eine kalte Dusche gönnst. 

Nr.5 – Bessere Atmung: Unser Atem ist „Leben“, denn ohne ihn, überleben wir nur wenige Minuten. Die Atmung läuft unbewusst und passt sich automatisch unserer körperlichen Belastung und unserem emotionalen Zustand an. Sehr wenige Menschen nehmen sich jedoch die Zeit, um bewusst zu atmen – obschon es möglich ist, alleine durch den Atem unseren Zustand zu verändern. Mit der richtigen Atemtechnik können wir unsere Sauerstoffaufnahme verbessern oder auch unseren Geist zu Ruhe bringen. Siehe die Wim Hof Atmung, welche Deine Leistungsfähigkeit steigern kann. Auch die Lunge und die Bronchien werden in der Sauna direkt angeregt. 

Nr.6 – Entspannung für die Muskeln: Sehr viele Menschen machen sich nur Gedanken über das Training. Wusstest Du aber das die Muskeln erst in der Regenerationszeit wachsen und damit auch stärker und widerstandsfähiger werden? Zwischen zwei harten Muskeltrainings wird eine Regenerationszeit von 24 Stunden bis 48 Stunden empfohlen (Superkompensation). Regeneration bedeutet aber nicht, dass man den ganzen Tag im Bett oder auf der Couch liegend verbringen muss. Das wäre sogar kontraproduktiv. Man sollte zwar in dieser Zeit die trainierten Muskeln nicht belasten, Spaziergänge oder lockeres Schwimmen sind in dieser Zeit sehr hilfreich. Unmittelbar nach dem Training kann man seine Muskeln durch Wärme entspannen – Die Sauna ist der ideale Ort dafür. Dadurch lockern sich die Blutgefässe, wobei dadurch wiederum Krämpfe in den Muskeln verhindert werden. Auch der „Muskelkater“ wird durch die verbesserte Durchblutung schneller verschwinden.

Nr.7 – Gegen Kopfschmerzen und Schlafprobleme: Du hast während des Tages immer wieder Kopfschmerzen oder abends Probleme damit richtig einzuschlafen?  Dann solltest Du eventuell auch häufiger die Sauna besuchen. Regelmässige Saunagänge erhöhen nämlich den Serotoninspiegel. Das Gleichgewicht zwischen Serotonin und Melatonin hat einen massgeblichen Einfluss auf einen guten und gesunden Schlaf und Deine Laune. Menschen mit chronischen Kopfschmerzen oder Migräne können angeblich auch von der positiven Wirkung eines Saunagangs profitieren. 

Sauna bei Erkältung – Empfehlenswert oder eher nicht? 

Sollte man bei einer Erkältung in die Sauna gehen oder doch lieber im Bett bleiben? Tatsächlich ist dieses Thema sehr umstritten. Letztendlich muss jeder für sich im Einzelfall entscheiden, ob für ihn ein Saunagang sinnvoll ist oder nicht. Es gibt aber ein paar Indikatoren, die dabei helfen können, die Lage besser einzuschätzen. 

Wann man die Sauna meiden sollte: Man erhofft sich durch einen Saunagang den Körper richtig zu entgiften. An dem Detoxeffekt ist auch erstmal nichts auszusetzen. Es gibt aber Situationen, wo die Sauna auch gefährlich werden kann. Gefährlich kann die Sauna dann für einen sein, wenn die Erkältung schon sehr stark fortgeschritten ist und man an hohem Fieber leidet. Bei Fieber sollte man auf keinen Fall in eine Sauna steigen. Der eigene Kreislauf und das Herz werden durch die starke Wärme belastet. Zudem steigt auch die Körpertemperatur an, was bei Fieber lebensgefährlich werden kann. Wenn man merkt, dass einem schwindlig wird, dann sollte man die Sauna direkt verlassen. 

Wann man in die Sauna gehen darf: Nicht jeder Schnupfen ist gleich ein Zeichen dafür, dass man die Sauna für die nächsten zwei Monate meiden sollte. Wenn man nur einen leichten Schnupfen oder ein leichtes Halskratzen hat, dann kann man mit gutem Gewissen die Sauna besuchen. Man sollte vorher sicherheitshalber die Körpertemperatur messen: Wenn man kein Fieber hat, dann ist das schon mal ein gutes Zeichen. Dennoch sollte man hohe Temperaturen, wie man sie zum Beispiel bei einer finnischen Sauna antrifft, gemieden werden. Eine gute Alternative zu der finnischen Sauna ist die Bio-Sauna. Die Bio-Sauna hat durchschnittlich Temperaturen von 45 Grad Celsius bis 60 Grad Celsius. Beim Abkühlen solltest Du ebenfalls vorsichtig sein. Gehe danach auf keinen Fall in ein Eisbad, sondern lege Dir direkt Dein Handtuch an. So kann sich der Körper wieder einfacher an die Aussentemperatur gewöhnen. Ein bis maximal zwei Saunagänge sind übrigens ausreichend. Du solltest einen „angeschlagenen“ Körper auf keinen Fall überfordern. 

Bei einer abklingenden Erkältung: Kann man wieder in die Sauna gehen, wenn sich die Erkältung fast dem Ende naht? Theoretisch schon, aber man sollte es nicht darauf ankommen lassen. Bei einer abklingenden Erkältung ist es besser, sich selbst noch etwas Ruhe zu gönnen. Ich persönlich habe aber sehr gute Ergebnisse mit einem Saunagang bei einer ausklingenden Erkältung erzielt. Auch hier: Höre auf deinen Körper.

Sauna nach dem Sport? 

Viele Sportler gönnen sich nach einem harten Training einen langen und ausgelassen Saunagang. Doch was bringt Sauna nach dem Sport überhaupt? Zuerst ist es wichtig klarzustellen, dass sich die Sauna nicht leistungssteigernd auswirkt, wie viele Menschen zunächst annehmen. Und wer glaubt, in der Sauna werde Fett verbrannt, der ist auch einem Märchen auf den Leim gegangen. Die Muskeln entspannen sich in dieser Zeit lediglich nur. Zudem ist der Sauna ein sehr guter Ort, um den Kopf frei zu kriegen und neue Energie zu gewinnen!

Es gibt gesundheitliche Aspekte, die dafür sprechen, öfter die Sauna zu besuchen: Die Sauna fördert die Durchblutung. Dadurch können auch Zerrungen in den Muskeln schneller verheilen und die Muskeln können sich einfacher und schneller regenerieren. Es ist eventuell auch wichtig zu wissen, dass ein Saunagang die Nierentätigkeit fördern kann. Deswegen solltest Du vor dem Saunieren die Toilette aufsuchen. Stelle Dir auch eine Flasche Wasser bereit, denn nach dem Saunieren hat der Körper viel Flüssigkeit verloren. Diese verlorene Flüssigkeit wollen wir dem Körper wieder zuführen.

Hinweise: Am wärmsten ist es in der Regel auf der obersten Bank. Dort kann man auch am effektivsten entspannen. Wenn Du Dich hinlegen willst, solltest Du Dein Handtuch grosszügig ausbreiten. Danach kannst Du Dich einfach entspannt hinlegen, sodass Dein Körper nicht das Holz berührt. Wenn Du Dich auf den Rücken legst, kannst Du die entspannende Wirkung verstärken. Am Anfang solltest Du ca. 10 Minuten in der Sauna bleiben. Wenn Du schon Erfahrung mit dem Saunieren hast, kannst Du auch etwas länger in der Sauna entspannen. Du solltest, aber nur so lange in der Sauna verweilen wie Du möchtest. Du solltest Dich niemals dazu zwingen länger zu bleiben, wenn Du Dich nicht mehr wohlfühlst. 

Abkühlen nach dem Saunieren 

Nach dem Saunagang geht es erstmal an den „Cool Down“. Die Abkühlung sollte man mit Frischluft und Kaltwasser durchführen. Nur dann hat das Saunieren auch einen gesundheitsfördernden Effekt. In Ländern wie Finnland oder Norwegen sucht man nach dem Saunagang das Eisbad auf. So weit muss man aber nicht gehen, wenn man seinen Körper lediglich abkühlen möchte. 

Es gibt auch ein paar Tipps, die man beachten sollte, um das Abkühlen so gut wie möglich zu gestalten. Man beginnt zuerst mit den äussersten  Extremitäten. Dazu gehören zum Beispiel die Hände und Füsse. Diese Stellen sollte man zuerst abkühlen. Dann können sich auch andere Körperregionen besser an die niedrigeren Temperaturen anpassen. Danach empfiehlt sich eine Kaltwasserdusche. Was morgens direkt nach dem Aufstehen vielleicht eine grosse Überwindung bedeutet, ist nach dem Saunagang eine wahrhaftige Erholung. Das kalte Wasser wirkt absolut erfrischend und ist keineswegs unangenehm nach den höheren Temperaturen der Sauna.

Warum die Sauna so gesund ist - Vorteile und Tipps beim Saunieren

Der Aufguss 

Oftmals wird empfohlen, beim ersten Saunagang keinen Aufguss zu machen. Aber manchmal sind die Aufgüsse in der Sauna organisiert: Da kommt der Saunameister vorbei und giesst Wasser, welches mit ätherischen Ölen angereichert ist, über die heissen Lavasteine. In diesem Fall hast Du wenig Kontrolle über den Zeitpunkt oder den Inhalt des Aufgusses. Die Zusammensetzung des Aufgusses kann bei jeder Sauna unterschiedlich sein. Wenn man die Sauna in einem Fitnessstudio oder einem Freibad nutzt, steht meist ein Kübel bereit, welcher eine unbekannte Mischung von Wasser und Duftstoffen enthält. In diesem Fall kannst Du selber ab dem zweiten Saunagang einen Aufguss machen. Aber, ich persönlich bin kein grosser Fan von synthetischen Duftstoffen. Daher empfehle ich eine Therme aufzusuchen, in welcher man eine grosse Auswahl an Duftölen hat, welche auf natürlicher Basis hergestellt wurden. Mancherorts ist es sogar erlaubt, sein eigenes Duftöl mitzubringen.

Wie oft in die Sauna?

Wer gerade mit dem Saunieren anfängt, sollte es nicht übertreiben. Trotzdem lässt sich schwer beantworten wie viele Saunagänge für jeden Menschen wirklich gesund sind. Dieser Faktor hängt auch von vielen anderen Dingen ab wie zum Beispiel die körperliche Fitness. Als Faustregel gilt: Man sollte so oft saunieren, wie es einem selbst guttut. Man sollte sich auf keinen Fall zwingen die Sauna aufzusuchen, wenn man kein Bedürfnis verspürt. 

Im Durchschnitt empfiehlt sich in der Woche 1 Saunabesuch mit jeweils 2 bis 3 Saunagängen. Bei diesen Saunagängen sollten man sich auch ausreichend Zeit lassen.

Sauna kaufen – Darauf muss geachtet werden 

Wer es sich besonders gemütlich machen will und über das nötige Kleingeld verfügt, kann auch eine eigene Sauna kaufen. Viele Bauhäuser bieten Saunen in verschiedenen Ausführungen an. Zu einer der bekanntesten Saunen gehört die finnische Sauna: Nur wer ein Haus hat, kann diese Art von Sauna relativ einfach einbauen. Die Vorteile einer finnischen Sauna habe ich weiter oben im Artikel genannt. Die Nachteile einer finnischen Sauna sind der hohe Stromverbrauch und die aufwendige Installation (Zusammenbau und Elektro-Installation durch einen Profi). Finnische Saunen können durch die aufwendige Holzbauweise und die Installation durch einen Fachmann auch etwas teurer sein.

Die Infrarotsauna ist eine etwas preiswertere Option für den Heimanwender. Der Vorteil an einer Infrarotsauna ist, dass sie die Durchblutung der Haut stark fördert. Aber die „Experience“ an die, einer richtigen Sauna heran. Infrarotsaunas lassen sich jedoch bereits für ein paar hundert Franken erwerben. 

Fazit 

Es gibt eigentlich keinen Grund, nicht mindestens einmal in der Woche eine Sauna aufzusuchen.  Bei zu hohen Blutdruck ist die Sauna jedoch generell zu meiden. Wenn man an besonderen physischen Beschwerden leidet, sollte man vorher mit seinem Hausarzt Absprache halten. In manchen Fällen kann die Sauna nämlich auch gefährlich sein. Falls Du vom Arzt ein „Go“ hast, dann nimm Dir also ruhig 1 Mal in der Woche die Zeit, um in die Sauna zu gehen. Dein Körper und Dein Geist werden es Dir danken und Du wirst Dich nach dem Saunagang viel besser fühlen.

Leave a Comment

Kontaktiere mich

Ich bin im Moment nicht online. Du kannst mir aber eine Nachricht hinterlassen, und ich werde mich so schnell wie möglich bei Dir melden.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search

ice 2360348 1280 150x150 - Warum die Sauna so gesund ist - Vorteile und Tipps beim Saunieren